Foto: Enikö Gruber / Thorbecke
© Enikö Gruber / Thorbecke

Schnelle Küche - Die tägliche Rezeptkolumne Zum Grillsteak passt: Panzanella

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepttipps aus der Redaktion. Haben Sie vor zu grillen? Wir haben den Salat und das Dessert dazu

Wer sagt denn, dass Himmelfahrt immer Ausfahrt bedeuten muss. Echtes Bollerwagen-Feeling kommt in diesem Jahr ohnehin nicht auf. Und: Müssen Sie sich mit Mundschutz unter Tausende Radfahrer mischen? Eben.

Draußen zu schmausen aber kann einem weder der Wettergott noch ein Virus verbieten. Und während die Biergärten die Abstandsregel feiern, versammeln Sie ihren und - ganz nach Vorschrift - einen anderen Haushalt um sich, denn das Motto für den Vater- bzw. Herrentag lautet: angrillen.

Was immer auf den Rost wandert, es braucht einen schnell zubereiteten Sidekick. Da greifen wir in unsere Mittelmeerkiste und entscheiden uns für Panzanella, italienischen Brotsalat, perfekt, um altbackenes Bauernbrot oder Ciabatta zu verwerten, ideal, um ihn mit weiteren Zutaten wie Käse oder Schinken aufzuwerten, wenn's denn ein eigenständiges Gericht werden soll.

Ins Basisrezept gehören nur Gurke, Tomate, rote Zwiebel, Basilikum, Salz, Pfeffer und Olivenöl. Zusammen mit Rucola hat er aber gleich mehr Schmackes.

Das kleingeschnittene Brot wird in Italien in Wasser eingeweicht, aber Foodbloggerin und Kochbuchautorin Enikö Gruber macht ihn für ihren - neulich schon einmal empfohlenen - Band "Food, Friends & Love" (Thorbecke Verlag, 200 Seiten, 28 Euro) und damit auch für ihre Gäste mit aufgebackenen Brotwürfeln. Super knusprig und schön reichhaltig! Wer Fleisch grillt und im Salat nicht auch noch welches mag, lässt den Parmaschinken einfach weg.

REZEPT für Panzanella

Zutaten (für 4 bis 6 Personen)
1 altbackenes Ciabatta
4 EL bestes Olivenöl plus etwas zum Beträufeln
2 Knoblauchzehen
1 rote Zwiebel
150 g (möglichst gelbe) Cherrytomaten
4 . 5 große Ochsenherztomaten
Salz, Pfeffer aus der Mühle
2 EL Balsamico
etwas Zitronenabrieb und -saft
2 TL rotes Pesto
2 TL braunen Zucker
frisches Basilikum
100 g Parmaschinken
1 Kugel Burrata (oder Büffelmozzarella-Kugeln)
nach Geschmack: Chiliflocken


Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de


Zubereitung
Den Ofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Brot würfeln, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit Olivenöl beträufeln und etwa 15 - 20 Minuten im Ofen rösten.

In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und fein reiben. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.

Die Cherrytomaten halbieren, die Ochsenherztomaten achteln und beide Sorten in eine große Salatschüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Knoblauch, die Zwiebel, 4 EL Olivenöl, den Balsamico, Zitronensaft und -abrieb, das Pesto sowie den Zucker dazugeben und am besten mit den Händen gut durchmischen. Basilikumblätter auseinanderzupfen und ebenfalls dazugeben.

Die Brotwürfel direkt vor dem Servieren hinzufügen und gut mit den Tomaten vermischen.

Mit Parmaschinken-Stückchen und klein geschnittener Burrata oder Büffelmozzarella-Kugeln servieren. Evt. mit Chiliflocken bestreuen.

Foto: DK Verlag/Bettina Eder Vergrößern
© DK Verlag/Bettina Eder

Am Vatertag, da gibt's koa Sünd. Deshalb schieben wir mit zeitlichem Abstand noch Beerentörtchen als kleines Dessert hinterher. Denn für die muss man nur ein paar kleine Mürbteigböden vorbacken. Die Füllung geht ratzfatz, und die Tartelett-Böden kann man auch in doppelter Menge zubereiten und die Hälfte einfrieren. Zum Auftauen muss man sie dann später nur kurz aufbacken.

Idee und Rezept stammen aus dem sehr herzigen Buch der "Hauswirtschafterei", so nennen sich die drei bayrischen Landfrauen Bettina, Christine und Silvia, die erfolgreich bayrische Schmankerln modernisieren, sie leichter und bekömmlicher rezeptieren und ein eigenes Catering-Unternehmen betreiben.

REZEPT für Beerentörtchen

Zutaten (für 4 Portionen)
für den Mürbteig
150 g Dinkelmehl (Type 630)
50 g Butter plus etwas zum Fetten der Förmchen
50 g flüssiger Honig

für den Belag
200 g Sahne
1 EL Vanillezucker
Beeren (z.B. Blaubeeren, Himbeeren, Johannisbeeren o.ä.)
Puderzucker zum bestäuben

Außerdem: Tartelette-Förmchen

Zubereitung
Einfach aus den Teigzutaten einen Mürbteig herstellen, vierteln und jedes in ein gefettetes Tartelette-Förmchen mit kleinem Rand drücken. 30 Minuten kühl stellen, dann bei 160 Grad Umluft etwa 20 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen, auf den Tarteletts verteilen (wer's schön machen will, nimmt dafür einen Spritzbeutel mit großer Tülle) und mit Beeren belegen. Mit Puderzucker bestäuben - fertig.

"Frische bayerische Landküche - Neue Rezepte von der Hauswirtschafterei", Dorling Kindersley 2020, 192 Seiten, 19,95 Euro Foto: Dorling Kindersley / promo Vergrößern
"Frische bayerische Landküche - Neue Rezepte von der Hauswirtschafterei", Dorling Kindersley 2020, 192 Seiten, 19,95 Euro © Dorling Kindersley / promo

Weitere Ideen aus der täglichen Rezeptkolumne

Zur Startseite