Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ägyptischer Präsident Abdel Fattah al-Sisi (m.) und EU-Kommissionsleiterin Ursula von der Leyen in Kairo Foto: EGYPTIAN PRESIDENCY/AFP
© EGYPTIAN PRESIDENCY/AFP

„Großer Schritt für Energieversorgung“ EU unterzeichnet Gas-Abkommen mit Israel und Ägypten

Ein Abkommen mit Israel und Ägypten soll die Abhängigkeit der EU von russischem Gas reduzieren. Im Gegenzug sagt die EU ein Ernährungsfonds für Ägypten zu.

Die Europäische Union hat ein Abkommen über Gaslieferungen mit Israel und Ägypten unterzeichnet. „Das ist ein großer Schritt nach vorne für die Energieversorgung Europas“, sagte von der Leyen am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi in Kairo.

Das Abkommen sehe vor, dass Erdgas aus Israel nach Ägypten transportiert, dort verflüssigt und dann nach Europa geliefert wird. Die EU wolle über eine verstärkte Zusammenarbeit mit den beiden Mittelmeer-Staaten „die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern aus Russland“ beenden, sagte von der Leyen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Israel liefert bereits seit 2020 Gas aus seinen Vorkommen über Ägypten nach Europa, nachdem beide Staaten ein entsprechendes Abkommen abgeschlossen hatten. Um die Exporte nach Europa zu steigern, sind aber erhebliche Investitionen erforderlich.

Von der Leyen sagte in Kairo zudem die Einrichtung eines Ernährungsfonds im Umfang von 100 Millionen Euro für Ägypten zu - sowie die Bereitstellung von insgesamt drei Milliarden Euro für Programme zur Förderung von Wasserversorgung, Landwirtschaft und Ernährungssicherheit für die Region in den nächsten Jahren.

Ägypten importiert 80 Prozent seines Getreides aus der Ukraine und Russland. Damit zählt es zu den Ländern, die besonders stark von blockierten Getreidelieferungen aus der Ukraine und gestiegenen Lebensmittelpreisen infolge des russischen Angriffskriegs betroffen sind.

Von der Leyen sieht in dem Abkommen für Ägypten die Chance, ein „regionaler Energie-Hub“ zu werden. Für das Land gebe es großes Potenzial auch für den Export erneuerbarer Energie. (AFP)

Zur Startseite