Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Universitätsbibliothek der Technischen Universität. Foto: TU/promo
© TU/promo

Tausende Studierende ohne Bescheinigung Es hakt bei der Immatrikulation an der TU Berlin

Viele TU-Studierende konnten sich noch nicht einschreiben - eine Folge des Hackerangriffs. Das hat auch Folgen für die Lehre.

Der Hackerangriff auf die Technische Universität Berlin von Ende April hat noch immer Folgen – und zwar auf die Einschreibung neuer Studierender. Über eine Verzögerung berichtete TU-Vizepräsident Hans-Ulrich Heiß am Mittwoch im Akademischen Senat.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Noch immer seien 2325 Bachelor-Bewerber:innen nicht eingeschrieben und 474 aus dem Masterbereich. Grund sei unter anderem, dass das Bewerbungsportal für über zwei Monate nicht funktionierte und das Referat für Studienangelegenheiten daher nicht so schnell vorankomme wie gewohnt.

Heiß rechnet damit, dass die Master-Studierenden im Lauf der kommenden Woche und die Bachelor-Studierenden Anfang November alle eingeschrieben sind.

Die Verzögerung habe Auswirkungen auf den geregelten Start des Lehrbetriebs, da ein TU-Account dafür eigentlich Voraussetzung sei – etwa um Lehrmaterialien herunterzuladen oder Bücher auszuleihen. Man arbeite „intensiv“ an Lösungen, um auch allen bislang Nicht-Eingeschriebenen die Teilnahme am Lehrbetrieb zu ermöglichen, erklärte der Vizepräsident.

Zur Startseite