Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Das Bohrloch des ersten Probenentnahmeversuchs von Perseverance ist neben dem Schatten des Rovers zu sehen. Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS
© NASA/JPL-Caltech/MSSS

Graben auf dem Mars Raumfahrt-Missionen sollen Bodenproben von Mars und Marsmond holen

Gab es auf dem Mars einmal Leben? Das wollen zwei Raumfahrt-Missionen in den kommenden Jahren herausfinden.

Zwei Raumfahrt-Missionen sollen noch in diesem Jahrzehnt Proben vom Mars und dessen Mond Phobos entnehmen und zurück zur Erde bringen.

„Diese Missionen könnten irgendwann die Möglichkeit bieten, die abweichenden Entwicklungsabläufe des Lebens auf dem Mars und der Erde zu entschlüsseln“, schrieben Ryuki Hyodo und Tomohiro Usui von der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa in einem am Donnerstag im Fachmagazin „Science“ veröffentlichten Beitrag.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Weitere Anläufe für Probenentnahme

Ein Ziel sei es, nach Spuren von möglichem früheren Leben auf dem Mars zu suchen. 2029 soll eine Mission der japanischen Raumfahrtagentur eine Probe von der Oberfläche des Mars-Mondes Phobos zur Erde zurückbringen.

Phobos und Deimos sind die beiden Monde des Planeten, Ersterer liegt näher am Mars. Auf ihm könnte Gesteinsmaterial vorhanden sein, dass bei Asteroideneinschlägen auf dem Mars weggeschleudert wurde. Wasser gibt es auf Phobos bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht, aber die Forscher erhoffen sich von einer Probe aufgrund der Mischung der verschiedenen Gesteine spannende Erkenntnisse.

Die andere Mission ist bereits gestartet. Der im Februar auf dem Mars gelandete Nasa-Rover „Perseverance“ soll eine Probe vom Planetenboden entnehmen, die in Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa eines Tages zurück zur Erde geschickt werden soll - wann und wie genau, wird derzeit noch geplant.

Ein erster Bohrversuch des Rovers scheiterte allerdings vor Kurzem. Offenbar erwies sich das Material als zu locker, um einen festen Bohrkern zu bilden. Das Testgefäß der Sonde blieb leer. Fotos von der Bohrstelle zeigen den lockeren Untergrund. Weitere Bohrversuche sind geplant. (dpa)

Zur Startseite