Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Zwangspause: In Österreich herrscht bis zum 13. Dezember ein Lockdown. Foto: imago images/U. J. Alexander
© imago images/U. J. Alexander

Tui-Deutschlandchef macht Skifahrern Mut "Die Skisaison findet statt"

Stefan Baumert ist trotz des Lockdowns in Österreich zuversichtlich. Sommerurlaub sollte man schon jetzt buchen, sagt er und verspricht kräftige Rabatte.

Trotz des Lockdowns in Österreich macht Deutschlands größter Reiseveranstalter Tui Skifahrern Hoffnung für die Wintersaison. „Ich bin zuversichtlich, dass die Skisaison stattfindet“, sagte Deutschland-Chef Stefan Baumert am Montag in Hannover. „Die Hauptbuchungen sind nicht betroffen.“

Der Lockdown soll bis zum 13. Dezember gelten und die Corona-Zahlen im Alpenland in dieser Zeit so stark senken, dass Skiferien anschließend möglich werden. Im vergangenen Jahr war die Saison ausgefallen. Viele Wintersportbegeisterte hätten Nachholbedarf und bereits frühzeitig gebucht. „Über Weihnachten und Silvester wird es in manchen beliebten Häusern bereits eng“, so Baumert. Die Tui bietet Ski- und Snowboardfans rund 2000 Unterkünfte in 28 Ländern, Kunden könnten daher notfalls ausweichen.

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter "Fragen des Tages". Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier. ]

Kanarische Inseln sind besonders gefragt

Wer statt Schnee Sonne sucht, tut das vor allem auf den Kanarischen Inseln. Jeder zweite Tui-Kunde bucht für den Winter eine der Atlantik-Inseln, auch Ägypten ist wieder stärker gefragt. Dort finden inzwischen wieder Nilkreuzfahrten statt.

Bei den Fernreisezielen sind die Malediven der Renner. Seitdem Einreisen wieder möglich sind, steigen auch die Buchungen für die USA und Thailand. Vor allem Christmas-Shopping in New York ist begehrt. „Die Reiselust ist ungebrochen“, sagte Baumert. Die Reisenden hätten sich an die neue Normalität mit digitalen Einreiseanmeldungen und Einreisevorgaben gewöhnt.

Bis zu 37 Prozent Rabatt für Frühbucher

Für den Sommer geht Baumert davon aus, dass die Buchungen wieder das Vor-Corona-Jahr 2019 erreichen werden. Neben Mallorca gehören Kreta und die türkische Riviera zu den Top-Zielen. Während die Preise für den Sommerurlaub im Großen und Ganzen stabil bleiben, dürften Griechenland und Autoreisen teurer werden.

Dem deutschen Winter entfliehen: Die Kanarischen Inseln (hier Lanzarote) sind das beliebteste Ziel in den dunklen Monaten. Foto: imago images/imagebroker Vergrößern
Dem deutschen Winter entfliehen: Die Kanarischen Inseln (hier Lanzarote) sind das beliebteste Ziel in den dunklen Monaten. © imago images/imagebroker

Um Kunden frühzeitig zu binden, bietet die Tui Frühbuchern, die im November, Dezember oder Januar Reisen für den Zeitraum von April bis Oktober buchen, Rabatt. „Die Preise sind um bis zu 37 Prozent günstiger“, betonte Vertriebsgeschäftsführer Hubert Kluske. Kinder zahlen bei Mittelmeer-Zielen einen Festpreis von 99 Euro, in vielen Autoreise-Hotels übernachten sie kostenlos.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de.]

Wer sich angesichts der Corona-Pandemie absichern will, kann einen Flextarif buchen und bis 14 Tage vor Abreise kostenfrei umbuchen oder stornieren. In über 40.000 Hotels kann man seinen Aufenthalt zudem bis 18 Uhr des Anreisetages kostenlos absagen.

Zur Startseite