Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Fläschchen mit dem Biontech-Impfstoff Comirnaty gegen das Coronavirus stehen in einer Schaumverpackung mit Biontech-Schriftzug auf einem Tisch. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
© Sebastian Gollnow/dpa

Gewinn mehr als verdreifacht Biontech präsentiert Zahlen

Biontech hat seinen Gewinn im ersten Quartal mehr als verdreifacht. Daten aus klinischen Studien für einen neuen Omikron-Impfstoff werden bald erwartet.

Das Mainzer Biotechunternehmen BioNTech hat seinen Gewinn im ersten Quartal dank starker Geschäfte mit seinem Covid-19-Impfstoff mehr als verdreifacht. Der Nettogewinn sprang auf knapp 3,7 Milliarden Euro von 1,1 Milliarden vor Jahresfrist, wie Biontech am Montag mitteilte.

Der Umsatz sprang auf 6,4 Milliarden von gut zwei Milliarden Euro. "Infolge eines erhöhten Auftragsvolumens, das Ende 2021 aufgrund der aufkommenden Omikron-Variante zunächst einging, haben wir das Jahr 2022 mit starken Umsätzen und Ergebnissen begonnen", sagte Finanzchef Jens Holstein. Er sieht die Firma auf Kurs zu ihren Jahreszielen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Für 2022 rechnet Biontech unverändert mit einem Umsatz mit seinem Covid-19-Impfstoff von 13 bis 17 Milliarden Euro. Auch der US-Partner Pfizer, mit dem die Mainzer bei dem Impfstoff zusammenarbeiten, hatte vor kurzem seine Umsatzprognose von 32 Milliarden Dollar für das Vakzin bestätigt.

Beide Unternehmen hatten im vergangenen Jahr ihre Geschäftsziele für den Impfstoff mehrfach angehoben. Mit den Lockerungen von Corona-Beschränkungen in vielen Ländern hat sich das rasante Wachstum inzwischen aber verlangsamt. Für 2022 haben Biontech und Pfizer unverändert Lieferverträge über rund 2,4 Milliarden Impfdosen unterzeichnet. 2021 wurden rund 2,6 Milliarden Dosen ausgeliefert.

Der Impfstoff-Konkurrent Moderna hatte in der vergangenen Woche die Prognose für sein Covid-19-Vakzin über 21 Milliarden Dollar ebenfalls bekräftigt.

Dabei geht Moderna wegen der erwarteten Nachfrage nach Auffrischimpfungen im Herbst für die zweite Jahreshälfte von höheren Umsätzen aus als im ersten Halbjahr. Das Unternehmen entwickelt einen Booster, der sich sowohl gegen das ursprüngliche Coronavirus als auch die Omikron-Variante richtet.

Biontech und Pfizer arbeiten an einem an die Omikron-Variante angepassten Impfstoff. Sie gehen davon aus, in den kommenden Wochen erste Daten aus der im Januar begonnenen klinischen Studie veröffentlichen zu können. Die Studie wurde in der Zwischenzeit um mehrere neue Kohorten erweitert, darunter eine, die auch einen bivalenten Omikron-Impfstoff untersucht, der auch die ursprüngliche Wuhan-Variante mitabdeckt.

Ursprünglich war Biontech davon ausgegangen, dass der Omikron-Impfstoff im Frühjahr bereit stehen könnte. In Arbeit ist auch noch der Covid-Impfstoff für Kinder unter fünf Jahren, zu dem Biontech Daten aus der klinischen Studie ebenfalls in den kommenden Wochen erwartet. (Reuters)

Zur Startseite