Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Fahrgäste steigen am Bahnhof Gesundbrunnen in einen überfüllten Regionalexpress 5 nach Rostock (Symbolbild). Foto: dpa/Fabian Sommer
© dpa/Fabian Sommer

Das Neun-Euro-Ticket wirkt Statistisches Bundesamt zählt deutlich mehr Passagiere im Nahverkehr

Um 46 Prozent stieg das Fahrgastaufkommen im Vergleich zum Vorjahr, ermittelte die Statistikbehörde. Am geringsten fiel der Zuwachs bei U- und Straßen-Bahnen aus.

Das Neun-Euro-Ticket hat das Fahrgastaufkommen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im zweiten Quartal nach oben getrieben. Mit Eisenbahnen einschließlich S-Bahnen waren von April bis Juni im Nahverkehr 46 Prozent mehr Fahrgäste als im ersten Quartal 2022 unterwegs, wie aus einer am Freitag veröffentlichten vorläufigen Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Verglichen mit dem Vorjahresquartal gab es sogar ein Plus von 74 Prozent.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

"Neben den Lockerungen der Corona-Maßnahmen dürfte auch das seit Juni gültige Neun-Euro-Ticket zu den Steigerungen beigetragen haben", hieß es in dem Bericht. Letzteres wurde als Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung für die Monate Juni, Juli und August beschlossen, um die Verbraucher angesichts der hohen Inflation zu entlasten.

Die zurückgelegten Strecken der Fahrgäste im Eisenbahn-Nahverkehr lagen im Frühjahr bei durchschnittlich 25 Kilometern - das war mehr als im Vorquartal mit 22 Kilometern und im Vorjahresquartal mit 21 Kilometern. "Die weiteren Distanzen dürften auf das Neun-Euro-Ticket zurückzuführen sein, die Corona-Maßnahmen hatten hierauf in der Vergangenheit einen vergleichsweise geringen Einfluss", so die Statistiker.

[Lesen Sie auch: Wie geht’s weiter nach dem Neun-Euro-Ticket?: Die Ampel gerät unter Entscheidungsdruck (T+)]

Auch die Beförderungsleistung in Personenkilometern - die die von allen Fahrgästen gemeinsam zurückgelegten Kilometer misst - legte deutlich zu. Im Eisenbahn-Nahverkehr gab es hier ein Plus von 68 Prozent zum Vorquartal und von 113 Prozent zum Vorjahresquartal.

Mit Straßenbahnen und Stadtbahnen (einschließlich Hoch-, U und Schwebebahnen) fuhren 21 Prozent mehr Fahrgäste als im Vorquartal und 48 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. "Damit fielen die Zuwächse geringer aus als im Eisenbahn-Nahverkehr", hieß es dazu. Die mittleren Reiseweiten blieben hier nahezu unverändert bei etwa vier Kilometern. Ausgewertet wurden für die Statistik die Daten von Verkehrsunternehmen, die automatisierte Fahrgastzählsysteme einsetzen und deren Daten zum Zeitpunkt der Analyse bereits "qualitätsgeprüft vorlagen", wie das Bundesamt betonte. (Reuters)

Zur Startseite