Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Reisende steigen am Hauptbahnhof Leipzig in einen ICE. Foto: Christophe Gateau/dpa
© Christophe Gateau/dpa

Ab 12. Dezember auch Bahncards teurer Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,9 Prozent

Die Kosten im Fernverkehr steigen, auch Bahncards kosten ab Mitte Dezember mehr. Sparpreise und Supersparpreise bleiben unverändert.

Die Deutsche Bahn (DB) erhöht ihre Preise im Fernverkehr: Sie steigen zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember um durchschnittlich 1,9 Prozent, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Die Preissteigerungen lägen "deutlich" unter der Inflationsrate von aktuell 4,1 Prozent, betonte die Bahn.

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Teurer werden auch die Flexpreise und die Preise für Streckenzeitkarten sowie für die BahnCard 100. Sie erhöhen sich zum 12. Dezember um durchschnittlich 2,9 Prozent. Die Preise für die BahnCard 25 und 50 steigen ebenfalls um 2,9 Prozent. Zuvor waren sie sieben Jahre lang nicht erhöht worden, wie die Bahn erklärte.

Die Sparpreise und Supersparpreise bleiben unverändert. Die günstigen Tickets seien weiterhin ab 17,90 Euro beziehungsweise 21,50 Euro erhältlich, wie die Bahn weiter mitteilte. Der Preis für eine Sitzplatzreservierung bleibe mit vier Euro in der zweiten Klasse oder 5,30 Euro in der ersten Klasse unverändert. (AFP)

Zur Startseite