Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Trainer Jaron Siewert hat seinen Vertrag bei den Füchsen Berlin verlängert. Foto: imago images/Jan Huebner
© imago images/Jan Huebner

Vertrag verlängert bis 2024 Jaron Siewert ist genau der richtige Mann für die Füchse Berlin

Die Füchse Berlin sind hochzufrieden mit ihrem Trainer Jaron Siewert. Mit ihm wollen sie sich in der kommenden Saison weiter verbessern. Ein Kommentar.

Bei den Füchsen sind sie zufrieden. Zufrieden mit der Entwicklung der vergangenen zwei Jahre, in denen sich der Verein in der Handball-Bundesliga erst auf Platz vier und dann auf Platz drei einrangiert hat. Zufrieden mit der Mannschaft, die sich als homogene Einheit präsentiert und willens ist, die Erfolgsleiter weiter nach oben zu klettern.

Da ist es nicht verwunderlich, dass der Vertrag mit Jaron Siewert, der als Trainer maßgeblich mit für diesen Prozess verantwortlich ist, vorzeitig verlängert wurde. Ein weiteres Jahr, also bis 2024, bleibt der gebürtige Berliner mindestens. „Logisch und konsequent” sei dieser Schritt, wie es Sportvorstand Stefan Kretzschmar in einer Pressemitteilung der Füchse ausdrückt.

„Der Umbruch ist gelungen und wir glauben auch daran, die nächsten Schritte der Entwicklung zu gehen”, wird derweil Bob Hanning zitiert. Der Geschäftsführer darf sich in seinen Entscheidungen bestätigt fühlen. Erst holte er Handball-Ikone Kretzschmar ins Boot und band damit eine schillernde Persönlichkeit an den Klub, der an den jüngsten Erfolgen mit starken Transfers großen Anteil hatte.

Und auch bei der Personalie Siewert lag Hanning richtig. Sein ehemaliger Spieler, der in Essen erstmals seine Spuren an der Seitenlinie hinterließ, geht nun seit zwei Jahren bei den Füchsen prominent voran. Anfängliche Bedenken aufgrund seiner Jugend räumte der mittlerweile 28-Jährige schnell aus, überzeugte mit seinem Sachverstand und seiner Art, mit den Spielern umzugehen. Generationskonflikte oder Autoritätsprobleme gab es nicht.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Dazu hat Siewert sich auch persönlich weiterentwickelt. Er arbeitet mit seinen Spielern an einem schlüssigen Konzept und stellt dabei seine Pläne auch schon einmal zur Disposition. War er anfangs noch eher zurückhaltend während der Spiele, geht der Trainer inzwischen längst emotional mit. Siewert ist angekommen und mit ihm ist dies auch die Mannschaft. Das Ziel in diesem Jahr ist klar: die Qualifikation für die Champions League. Jaron Siewert ist dafür genau der richtige Mann.

Zur Startseite