Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Nicht nur Fritz Keller sollte zurücktreten, sondern die gesamte Spitze müsste ausgetauscht werden. Foto: Arne Dedert/dpa
© Arne Dedert/dpa

Rummenigge als Präsident und Völler als Vize - Warum nicht? Es wird Zeit für einen kompletten Neuanfang beim DFB!

Nach dem Nazi-Vergleich sollte Fritz Keller endlich zurücktreten. Es kann nur der Anfang sein. Die komplette DFB-Spitze muss ausgetauscht werden. Ein Kommentar.

Da hat der „Loddar“ aber mal was Richtiges gesagt: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus sagt, dass Fritz Keller als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes am Ende ist. Richtig. Heißt: Keller muss zurücktreten, endlich. Das ganze Gewese um ihn dauert schon zu lange.

Aber das ist nur der Anfang: Die komplette Spitze müsste ausgetauscht werden. Präsident, Vize, Generalsekretär, alle, die zum aktuellen Führungskader gehören. Das war es im Übrigen wohl auch, was Uli Hoeness neulich im Fernsehen am Rande des Länderspiels gemeint hat. Zumal richtig ist, dass der Verband, der mit – noch – sieben Millionen Mitgliedern größte Einzelsportverband der Welt, ein jämmerliches Bild abgibt.

Affären um Präsidenten, nicht nur den einen, den jetzigen, wenn wir zurückerinnern, viele Intrigen und Machtspiele. Und dann auch noch ein Nazi-Vergleich, immer unsäglich, in diesem Fall aber besonders: Einen Vorstandskollegen, der auch noch Vorsitzender Richter im Zivilberuf ist, mit Roland Freisler zu vergleichen, dem Richter-Monster der Nazis – das kann sich der deutsche Sport nun ganz und gar nicht leisten.

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

International wirkt das katastrophal – wenn es nicht endlich zu Konsequenzen führt. Wie sagt Matthäus: „Die schlechten Leistungen auf dem grünen Rasen gehen leider schon länger Hand in Hand mit einer Verbandsspitze, für die man sich nicht nur als deutscher Ex-Spieler schämen muss.“ Richtig! Genauso wie die Idee, Karl-Heinz Rummenigge als Nachfolger Keller ins Spiel zu bringen.

Der kommt aus dem Fußball, ist ziemlich bodenständig geblieben trotz großer Karriere und viel Geld – und bald frei von Verpflichtungen beim FC Bayern. Wie übrigens auch Rudi Völler bei Bayer Leverkusen als einer der Vize. Warum also nicht? Wenigstens mal darüber nachdenken. Schlimmer kann es jedenfalls nicht werden. Im Gegenteil: Diese Einwechslung könnte sich lohnen. Es wird Zeit für einen außerordentlichen Bundestag. Damit mal Schluss ist mit der Krise.

Zur Startseite