Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Novak Djokovic spielte in diesem Jahr bisher nur bei einem Turnier. Foto: dpa
© dpa

Im offiziellen Teilnehmerfeld des Tennis-Turniers Rätselraten um Novak Djokovic in Indian Wells

Novak Djokovic ist beim Masters-1000-Event an Nummer zwei gesetzt. Doch nicht einmal die Veranstalter wissen, ob der Serbe überhaupt antreten darf.

Kurz vor dem Auftakt der Männer-Konkurrenz beim Tennis-Turnier in Indian Wells ist nach wie vor unklar, ob Novak Djokovic an dem Masters-1000-Event teilnehmen wird.

Djokovic, der Mitte Februar in einem BBC-Interview erklärt hatte, nach wie vor nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein, steht im Tableau der topbesetzten Veranstaltung und ist an Nummer zwei gesetzt. Nach einem Freilos in der ersten Runde würde der 34 Jahre alte Serbe in der zweiten Runde auf den Sieger des Duells zwischen Jordan Thompson aus Australien und dem Belgier David Goffin treffen.

„Novak Djokovic steht auf der Teilnehmerliste des Turniers, und daher ist er auch im Tableau dabei“, hieß es in einem knappen Statement der Veranstalter. Der frühere Weltranglisten-Zweite Tommy Haas ist Turnierdirektor in Indian Wells. „Wir sind derzeit im Austausch mit seinem Team“, hieß es weiter. Es sei noch unklar, ob Djokovic eine Ausnahme für eine Einreise in die USA erhalten habe.

Djokovic war Anfang des Jahres kurz vor Beginn der Australian Open des Landes verwiesen worden und hatte daher seinen Titel in Melbourne nicht verteidigen können. Die langjährige Nummer eins der Welt war in der Annahme nach Australien gereist, über eine Ausnahmegenehmigung für die Einreise zu verfügen. Ein Bundesgericht hatte aber anders entschieden.

Sein einziges Turnier in diesem Jahr hat Djokovic bislang in Dubai gespielt. Dort war für eine Teilnahme nur ein negativer PCR-Test nötig, aber keine Impfung gegen das Coronavirus. (dpa)

Zur Startseite