Franz Wagner locht ein. Foto: imago images / Camera 4
© imago images / Camera 4

Basketball-Bundesliga Alba Berlin feiert den siebten Sieg in Folge

Trotz einer durchwachsenen Leistung reicht es für Alba beim 92:84 zu einem Erfolg gegen den Mitteldeutschen BC. Zum zweiten Mal binnen drei Tagen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Luke Sikma seine Teamkollegen in einer kurzen Spielunterbrechung zusammenruft. Der Führungsspieler von Alba Berlin gibt dann kurze Hinweise, die Basketballer tauschen sich aus, sprechen Schwierigkeiten an, suchen nach Lösungen. Am Ostermontag gegen den Mitteldeutschen BC gab es einigen Gesprächsbedarf.

Zwei deutliche Führungen gaben die Berliner leichtfertig aus der Hand, doch am Ende reichte es vor 7011 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof trotz einer durchwachsenen Leistung zu einem 92:84 (34:20, 15:25, 20:18, 23:21). Es war der siebte Sieg in Folge für Alba in der Bundesliga. „Wir haben nicht immer die richtige Energie gehabt, aber der Sieg ist sehr wichtig für uns“, sagte Albas Trainer Aito Garcia Reneses.

Wie schon am Samstag, als die Berliner in Leipzig ebenfalls gegen den MBC spielten, waren die Nachwirkungen der kraftraubenden letzten Wochen schon beim Blick auf die Aufstellung zu erkennen. Martin Hermannsson kuriert weiter seine muskulären Probleme im Oberschenkel aus und stand ebenso wenig im Kader wie der angeschlagene Niels Giffey.

In der Anfangsphase war von Müdigkeit bei Alba allerdings nichts zu erkennen. Die Gastgeber waren immer einen Schritt schneller, stibitzen so zahlreiche Bälle und kamen zu einfachen Punkten. Nach zehn Minuten stand es bereits 34:20 und es sah sehr nach einer klaren Angelegenheit für Alba aus.

Der MBC verteidigte giftig

Das dachten vielleicht auch die Berliner und ließen es in der Folge zu locker angehen. Während der MBC die Ballverluste deutlich reduzierte, leistete sich Alba viele Fehler. Durch einen 8:0-Lauf waren die Gäste schnell wieder dran und auch zwei Dreier des wie immer extrem effektiven Rokas Giedraitis (bester Werfer mit 21 Punkten) reichten nicht, um das Ergebnis wieder komfortabler zu gestalten.

In der zweiten Halbzeit ging es erst einmal so weiter. Der MBC verteidigte giftig, Tremmell Darden blockte erst einen Wurf von Sikma, dann einen von Peyton Siva und nach einem Dreier von Jovan Novak stand es plötzlich 53:53. Alba reagierte darauf mit einem kurzen Lauf, doch die Gäste kamen erneut zurück. So blieb es bis in die Schlussphase spannend.

Zur Startseite