Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, besucht das zentrale Wahlkampfcamp 2021 in Brandenburg. Foto: dpa/Paul Zinken
© dpa/Paul Zinken

„Wer hat das verbrochen?“ Grünen-Wahlspot erntet Spott und Häme

Die Grünen singen das bekannte Volkslied „Kein schöner Land“ mit eigenem Text für die Bundestagswahl. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus.

Die Grünen sorgen mit einer Wahlkampf-Umdichtung des Volkslieds „Kein schöner Land“ für Aufmerksamkeit und reichlich Spott auf Twitter. „Hitverdächtig“, kommentierte ein Nutzer ironisch unter den einminütigen Clip. „Ganz ehrlich Leute, wer hat das denn verbrochen?“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Darbietung des umgeschriebenen Liedtextes fällt hier und da reichlich schief aus. Eine andere Nutzerin meinte: „Ich vermute mal, hier hat man extra schlechte Sänger ausgewählt, um die Herzen der potenziellen Wähler vor Rührung zerfließen zu lassen: „Oh, der singt genauso schlecht wie ich! Das ist ja ein ECHTER Mensch!““

Eine Zeile der Grünen-Version des Liedes: „Es regt sich Aufbruch weit und breit - auf neuen Wegen - bleiben nicht stehen - in dieser Zeit“. Am Ende tauchen auch die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Co-Parteichef Robert Habeck auf.

Urheber des Spots, der nach Angaben der Grünen ab diesem Dienstag in „ausgewählten Online-Kanälen“ läuft, ist die parteieigene Agentur Neues Tor 1. Im Fernsehen soll der Clip demnach erstmals am Dienstagabend im Ersten laufen.

Agentur und Partei setzten dabei „auf mehr als 20 Unterstützerinnen und Unterstützer“ anstelle von professionellen Sängern und Sängerinnen, so die Grünen. Demnach singen sie zuhause oder am Arbeitsplatz einzelne Zeilen des umgeschriebenen Liedtextes.

Die wichtigsten Tagesspiegel-Artikel zur Bundestagswahl 2021:

Auch prominente Stimmen meldeten sich zu Wort: „Vielleicht WOLLEN die Grünen gar nicht gewählt werden?!“, stellte der Satiriker Jan Böhmermann auf Twitter fest. Die Autorin Sophie Passmann fragte unter dem Spot: „Ist der Song schon auf Spotify“?

Doch es gab auch Zuspruch: „Schöner Spot. Echte Menschen. Hat man sonst vor künstlicher Perfektheit selten. (Und wem das nicht gefällt, der kann ja bei Retortenmusik, Autotune und Photoshop bleiben.)“, kommentiere jemand anderes.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Grünen sich traditionellen deutschen Liedguts bedienen. 2018 starteten die Parteichefs Habeck und Baerbock auf eine Sommerreise, die unter dem Motto „Des Glückes Unterpfand“ stand, einer Zeile aus der Nationalhymne. Auch in der aktuellen Wahlkampf-Umdichtung des Volkslieds „Kein schöner Land“ wird der Text am Ende von den beiden Parteivorsitzenden gesprochen. (dpa)

Zur Startseite