Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die russische Raumfahrtbehörde sieht die ISS durch die westlichen Sanktionen beeinträchtigt. Foto: NASA/dpa
© NASA/dpa

„Preis der Sanktionen gegen Roskosmos“ Russische Raumfahrtbehörde warnt vor Absturz der ISS

Die Sanktionen beeinträchtigten den Betrieb russischer Raumschiffe, behauptet Behördenchef Rogosin. Den Westen bezeichnet er deshalb als „verrückt“.

Der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, hat den Westen vor einem Absturz der Internationalen Raumstation ISS als Folge des Ukraine-Krieges gewarnt. Rogosin erklärte am Samstag im Messengerdienst Telegram, die gegen Russland verhängten Sanktionen beeinträchtigten den Betrieb der russischen Raumschiffe, die die ISS versorgen.

Dies betreffe vor allem den russischen Teil der Station, der für Kurskorrekturen zuständig ist. Als Folge könne die 500 Tonnen schwere Konstruktion auf die Erde stürzen und "ins Meer oder auf Land fallen".

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

"Das russische Segment sorgt dafür, dass die Umlaufbahn der Station korrigiert wird (durchschnittlich elf Mal im Jahr), auch um Weltraumschrott zu verhindern", erklärte Rogosin. Er veröffentlichte zudem eine Weltkarte, die zeigen soll, wo die ISS abstürzen könnte. Russland ist demnach weitgehend sicher.

Andere Länder, insbesondere westliche Länder, sollten aber "über den Preis der Sanktionen gegen Roskosmos nachdenken", warnte Rogosin. Der Behördenchef bezeichnete die Länder, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben, als "verrückt", und forderte eine Aufhebung der Strafmaßnahmen. (AFP)

Zur Startseite