Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die deutsche Impfkampagne nimmt durch Arztpraxen mächtig an Fahrt auf. Foto: Christoph Schmidt/dpa
© Christoph Schmidt/dpa

Neuer Tagesrekord mit fast 740.000 Impfungen So gut kommt Deutschlands Impfkampagne voran

Im EU-Vergleich mischt Deutschland beim Impfen plötzlich ganz vorne mit. Das hat vor allem zwei Gründe.

Am Mittwoch gab es so viele Corona-Schutzimpfungen wie noch nie während der Pandemie. Fast 740.000 Menschen erhielten ein Vakzin von Biontech, Moderna oder Astrazeneca. Das sind rund 170.000 mehr als noch am Dienstag und knapp 10.000 mehr als vor einer Woche.

Mit Bremen und dem Saarland knackten am Mittwoch auch die ersten Bundesländer in Deutschland die Impfquote von 20 Prozent. Mittlerweile hat in allen Bundesländern außer Hessen mindestens eine von sechs Personen eine Erstimpfung erhalten.

[Die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund ums Impfen gegen das Coronavirus finden Sie in unserem großen Impf-Spezial (T+)]

Was sind die Gründe? Zum einen werden seit der vergangenen Woche auch Impfungen in Praxen von niedergelassenen Ärzten durchgeführt. Zum anderen wurden die Bundesländer angehalten, seit April möglichst keine Impfdosen mehr zurückzuhalten. Lediglich vom Moderna-Impfstoff werden noch bis zu 25 Prozent pro Lieferung nicht verimpft.

Nachdem in der vergangenen Woche noch ein Rekord-Impfstau von 4,6 Millionen Dosen vermeldet wurde, schrumpfte dieser Berg auf rund vier Millionen. Das liegt daran, dass nun rund 82 Prozent der mehr als 22 Millionen gelieferten Impfstoff-Dosen verabreicht worden sind, wie aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht.

Die niedergelassenen Ärzte hatten seit Wochen vielfach kritisiert, dass sie nicht schneller in die Impfkampagne aufgenommen wurden. Das sagte auch HNO-Arzt Dr. Christian Lübbers, der bereits seit Ende März impft, dem Tagesspiegel: „Klar, das wäre sehr sinnvoll gewesen. So wäre die Impfkampagne sofort niederschwellig in der Bevölkerung angekommen. Denn nicht jedes Dorf hat ein Impfzentrum.“

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Nun sind sie seit dem 6. April an Bord – was sich auch im EU-Vergleich bemerkbar macht. Dort steht Deutschland, Stand Dienstag, im Sieben-Tage-Schnitt mittlerweile unten den ersten fünf Ländern. Rund 0,6 Impfdosen wurden offiziellen Gesundheitsdaten zufolge, die von Our World in Data zusammengefasst wurden, pro 100 Einwohner pro Tag verabreicht.

Vor einer Woche, am ersten Tag der Impfungen in den Arztpraxen, stand Deutschland noch bei rund der Hälfte und jenseits der Top 20. Mittlerweile stehen nur noch Ungarn (Rund 1,2 Impfdosen pro 100 Einwohner pro Tag), Malta (0,98), die Niederlande (0,77) und Spanien (0,63) vor Deutschland. Verstetigt sich der Trend, hat Deutschland das Impftempo der Spanier allerdings bereits in den kommenden Tagen eingeholt.

Denn in Deutschland werden im Vergleich zu Spanien seit vergangener Woche durchschnittlich 200.000 Impfungen pro Tag mehr durchgeführt, Anfang April waren es noch 100.000 Impfungen. Spitzenreiter Ungarn scheint seinen Höhepunkt an Impfungen schon erreicht zu haben und verabreicht Dosen in gleichbleibendem Niveau um die 110.000 bis 120.000 am Tag.

Ähnliche Impfstrategien in Deutschland und Spanien

Das hohe Impftempo in Ungarn ist unter anderem damit zu erklären, dass dort entgegen der Richtlinie der EU-Arzneimittelbehörde EMA auch die Impfstoffe aus Russland und China verimpft werden. Mehr als 30 Prozent der Ungarn haben mittlerweile eine Erstimpfung erhalten, in Spanien und Deutschland sind es jeweils rund 17 Prozent.

Wie in Deutschland gibt es auch in Ungarn im Prinzip eine festgelegte Reihenfolge. Ein Teil der Impfungen wird jedoch von Hausärzten in ihren Praxen verabreicht. Diese haben mehr oder weniger freie Hand, wenn bei ihnen Dosen übrig bleiben – etwa, weil gebuchte Patienten nicht erscheinen.

[Mehr zum Thema: Jung, gesund und trotzdem geimpft - die legalen Tricks der Ungeduldigen (T+)]

Das Impftempo in Spanien und Deutschland war bislang immer vergleichbar, weil auch die Impfstrategien sich ähneln. Auch Spanien hielt sich an die Vorgaben der EMA und impft derzeit mit den Impfstoffen von Biontech, Moderna sowie Astrazeneca. Zuerst wurden Hochbetagte, Altenheimbewohner und ihr Pflegepersonal sowie Ärzte und Pfleger der Intensivstationen in Spanien damit geimpft.

Der entscheidende Unterschied: Während Deutschland auf die Hausärzte setzte, fährt Spanien weiter massiv Impfzentren hoch. Die Zahl der Impfungen steigt so nun auch, allerdings nicht so stark wie in Deutschland. So sorgen die Impfungen in Arztpraxen nun dafür, dass Deutschland im EU-Impfvergleich sehr gut und schon bald besser als Spanien dasteht.

Zur Startseite