Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
US-Präsident Donald Trump war über die Fragen in einem TV-Interview nicht erfreut. Foto: Saul Loeb/AFP
© Saul Loeb/AFP

Nach Fragen über verlorene Wahl Wütender Trump stürmt aus Interview mit britischem Moderator

Dem abrupten Ende ging ein Streit zwischen dem ehemaligen US-Präsidenten und Moderator Piers Morgan voraus. Das komplette Interview wird am Montag ausgestrahlt.

Bereits vor seiner Ausstrahlung hat ein Interview mit Ex-US-Präsident Donald Trump für Aufsehen gesorgt. Der britische Moderator Piers Morgan veröffentlichte am Mittwochabend einen Ausschnitt seines Interviews auf Twitter, in dem Trump sich nach einem Wortgefecht vom Stuhl erhebt und fordert, die Kameras auszuschalten. Zwölf Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Video bereits rund 2,7 Millionen Mal angeschaut.

Am Montagabend soll das Interview in der Sendung „Piers Morgan Uncensored“ in voller Länge beim britischen Sender TalkTV ausgestrahlt werden. In einem Beitrag in der „Sun“ erläuterte Morgan, wie dieser sich über seine Fragen zur verlorenen Wahl und dem Sturm aufs Kapitol am 6. Januar 2021 erbost hatte.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Dem abrupten Ende ging ein Streit voraus, nachdem Trump ein Dokument mit kritischen Kommentaren Morgans zugespielt worden sein soll. Der Moderator hatte sich zuvor als langjähriger Freund Trumps betrachtet.

Piers Morgan kehrt nach längerer Pause mit Talkshows für die News Corporation des Medienmoguls Rupert Murdoch auf den Bildschirm zurück. Er ist für beißende Kritik an Politikern und Prominenten bekannt und hat sich auch mehrfach an Herzogin Meghan abgearbeitet.

Nachdem sie in ihrem Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey unter anderem Rassismusvorwürfe gegen die Royal Family erhoben hatte, kritisierte Morgan die Ehefrau von Prinz Harry scharf. Im Streit mit einem Kollegen stürmte er aus dem Studio und kündigte bald darauf seinen Vertrag. (dpa)

Zur Startseite