Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Foto: dpa/Annegret Hilse/Reuters/Pool
© dpa/Annegret Hilse/Reuters/Pool

Merkel bei G7-Gipfel Bundesregierung sagt 1,5 Milliarden Euro für Impfungen in armen Ländern zu

Bisher haben in ärmeren Ländern nur 0,5 Prozent aller Impfungen weltweit stattgefunden. Deutschland ist dazu bereit, etwas von den eigenen Reserven abzugeben.

Deutschland will den Zugang ärmerer Länder zu Corona-Impfstoffen mit weiteren 1,5 Milliarden Euro unterstützen. Eine entsprechende Zusage machte die Bundesregierung am Freitag beim digitalen Gipfel der G7-Gruppe, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin mitteilte. "Es geht hier um eine elementare Frage der Gerechtigkeit", sagte sie. "Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind."

Für Deutschland bedeute dies, dass es neben den Finanzhilfen "gegebenenfalls" etwas von seinen eigenen bereits bestellten Impfstoffen an ärmere Länder "abgeben" müsse, sagte Merkel. In welchem Umfang und zu welchem Zeitpunkt dies geschehen könnte, stehe aber noch nicht fest. Sie sicherte zu, dass dadurch "kein Impftermin in Deutschland in Gefahr geraten" werde.

Mit den deutschen Geldern sollen Programme wie die internationale Covax-Initiative und die Initiative ACT-A unterstützt werden. Diese wollen die Entwicklung, Produktion und gerechte Verteilung von Impfstoffen, Therapeutika und Diagnostika für Covid-19 vorantreiben.

Mit den neuen Zusagen werde Deutschland hier "zum größten Geber", sagte Merkel nach den Beratungen der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten (G7).

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach mit Blick auf die Zusagen von einer "gewaltigen Summe". Er fügte hinzu: "Damit erhöhen wir alleine die internationalen Mittel für Impfstoffe, Medikamente und Tests um über 30 Prozent."

Merkel zeigte sich nach den Beratungen der G7-Chefs erfreut darüber, dass durch den Regierungswechsel in den USA "der Multilateralismus gestärkt worden" sei. "Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie sehr wir voneinander abhängig sind weltweit", fügte sie hinzu. Insgesamt seien nun für ACT-A 10,3 Milliarden Dollar zugesagt worden, davon 7,5 Milliarden Dollar von G7-Staaten.

Die G7 werde sich auch um die Frage kümmern, wie der weltweite wirtschaftliche Aufbau nach der Pandemie "besser - das heißt nachhaltiger" gestaltet werden könne, sagte Merkel. Insgesamt gehe es darum, "die internationalen Organisationen zu stärken".

Ähnlich äußerte sich nach den Beratungen Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD). Es könne "auf globale Krisen wie die Corona-Pandemie nur globale Antworten geben", erklärte er. "Die Bundesregierung setzt aus diesem Grund auf einen gemeinsamen, multilateralen Ansatz, nämlich die von der Weltgesundheitsorganisation koordinierte ACT-A-Plattform."

Reiche Länder sicherten sich zwei Drittel aller Impfdosen

Nach Angaben des Bundesentwicklungsministeriums sicherten sich die reichen Länder bislang zwei Drittel der Impfdosen, obwohl sie nur 16 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Bislang hätten lediglich 0,5 Prozent aller Corona-Impfungen in den ärmsten Ländern stattgefunden.

Bereits kurz vor dem virtuellen G7-Gipfel hatten die EU und die USA zusätzliche Milliardenhilfen für das globale Covax-Impfprogramm zur Bekämpfung der Corona-Pandemie angekündigt. Washington stellte Zusagen über umgerechnet rund 3,3 Milliarden Euro in Aussicht, Brüssel eine Verdopplung der Beiträge auf eine Milliarde Euro.

Bei der Onlinekonferenz der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten (G7) war die Koordination der Maßnahmen gegen die Pandemie ein zentrales Thema. (AFP)

Zur Startseite