Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Franziska Giffey (SPD), ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
© picture alliance/dpa/Michael Kappeler

Fragen des Tages Giffey tritt als Familienministerin zurück, EM-Kader benannt – was wichtig war

Außerdem: Wohnungen in Berlin sind erstmals teurer als in München. Baerbock meldet nachträglich Nebeneinkünfte aus der Parteiarbeit. Der Nachrichtenüberblick.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

Giffey tritt als Familienministerin zurück
Bundesfamilienminister Franziska Giffey hat ihren Rücktritt erklärt. Grund sind die Debatten um ihre Doktorarbeit. Spitzenkandidatin der Berliner SPD will sie aber bleiben. Mehr dazu hier.

EM-Kader benannt
Einige Rückkehrer und einige Überraschungen. Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Kader für die Fußball-Europameisterschaft benannt. Mehr dazu hier.

Wohnungen in Berlin erstmals teurer als in München
Für den Preis einer Wohnung können Berliner 40 Jahre lang die ortsübliche Miete zahlen. Trotz der Rekordpreise wird gekauft, steht im „Wohnatlas 2021“. Mehr dazu hier.

Baerbock meldet nachträglich Nebeneinkünfte aus der Parteiarbeit
Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat der Verwaltung des Bundestags Sonderzahlungen nachgemeldet. Sie liegen zwischen 17.500 und 37.000 Euro. Mehr dazu hier.

Karikatur: Klaus Stuttmann Vergrößern
© Karikatur: Klaus Stuttmann

Was wurde diskutiert?

Giffeys Rücktritt kommt zu spät, um ehrlich zu wirken: Franziska Giffey befreit sich von der Vergangenheit und will in Zukunft trotzdem Berlin regieren. Dahinter steckt knallhartes Kalkül. Der Kommentar von Anke Myrrhe.

Stören Muslime die deutsche Nie-wieder-Identität? „Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz“, heißt es. Manche leiten daraus die Forderung an Migranten ab, Wertebekenntnisse abzulegen. Aber so leicht ist das nicht.

Keine mutige Entscheidung, aber die richtige: Eine Überraschung ist es nach den Meldungen der vergangenen Tage nicht mehr: Joachim Löw reaktiviert Mats Hummels und Thomas Müller. Ein Kommentar.

Mai Thi Nguyen-Kim Foto: imago images/teutopress Vergrößern
Mai Thi Nguyen-Kim © imago images/teutopress

Was können Tagesspiegel-Abonnent:innen lesen?

• „Die Politiker hatten nicht die Eier“ – Die Frau, die uns die Pandemie erklärt: Mailab ist der erfolgreichste Wissenschafts-Youtube-Channel Deutschlands. Mai Thi Nguyen-Kim über Kommunikation in der Krise, Tatsachenverdreher und das Risiko, das bleibt. Mehr dazu hier.

• Es droht ein Dürresommer – „Muss man jetzt schon den Garten bewässern?“: Trotz der aktuellen Regenfälle warnen Experten vor Trinkwasserknappheit. Sie wähnen uns vor einer „kompletten Veränderung“. Denn das Grundwasser kann sich nicht regenerieren. Mehr dazu hier.

Was können wir unternehmen?

Diskutieren: Am Donnerstag stehen Ihnen Immobilienexperten für Ihre Fragen rund um Mieten und Kaufen zur Verfügung – bei Tagesspiegel Live. Machen Sie mit und seien Sie live dabei.

Musik: Pilgerfahrt zum Mississippi: Mit „Delta Kream“ kehren die Black Keys zu ihren Anfängen zurück. Das Album nahmen sie in zwei Tagen in Nashville auf.

Was sollte ich für morgen wissen?

Beim 23. WDR-Europaforum in Köln kommt es zur ersten Diskussion der drei Kanzlerkandidat:innen Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) im Fernsehen. Ab 14 Uhr wird das Aufeinandertreffen im WDR zu sehen sein.

Die Verhandlungen über das EU-Impfzertifikat gehen in die nächste Runde. Strittig ist unter anderem, welche konkreten Erleichterungen damit verbunden sein sollen. Es ist möglich, dass es am Donnerstag zu einer Einigung kommt. Die konkrete Einführung ist für Juni vorgesehen.

Zahl des Tages!

97: Eine wissenschaftliche Studie zu Corona-Spürhunden hat nach Angaben der Autoren „sehr Erfolg versprechende" Ergebnisse gebracht. Die Tiere spürten demnach 97 Prozent der Infizierten über ihren Geruch auf, wie die Pariser Forscher am Mittwoch mitteilten.

Zur Startseite