Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Präsident Erdogan unterhalten sich nach der Pressekonferenz in Istanbul. Foto: dpa/Guido Bergmann
© dpa/Guido Bergmann

Fragen des Tages Gabriel wird Aufsichtsrat, Merkel ist in Istanbul – das war heute wichtig

Außerdem: Erste Coronavirus-Verdachtsfälle in Finnland und der ADAC zeigt sich offen für ein Tempolimit. Die Themen des Tages – mit Wochenendempfehlungen.

Lesen Sie hier unsere neue Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

Was wird diskutiert?

Ein Kommentar der Tagesschau zum Gedenktag in Yad Vashem. Der Artikel (Link hier) hat einen Proteststurm ausgelöst. In dem Text schreibt eine Hörfunk-Korrespondentin der ARD von einer „vertanen Chance“. Die am stärksten kritisierte Passage lautet: „Unwürdig war dagegen, wie Israel und Russland diesen Gedenktag teilweise kaperten. Wie sie vor der offiziellen Veranstaltung sozusagen ihre eigene politische und erinnerungspolitische Privatparty feierten – mit neuen Verbalattacken gegen Polen und demonstrativ überlangen bilateralen Gesprächen zwischen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Präsident Wladimir Putin.“

Sogar in Israel wird der Kommentar am Freitag zum Thema: „Deutsche Reporterin wirft Israel Missbrauch von Holocaust-Gedenken vor“, schreibt die „Jerusalem Post“. An der falschen Tonalität des Kommentars gibt es nichts zu diskutieren – der Begriff „Privatparty“ sei an einem solchen Tag unangebracht, schreibt mein Kollege Georg Ismar an dieser Stelle. Er liefert aber auch den nötigen - sehr lesenswerten Kontext - der zeigt, dass in dem umstrittenen Artikel auch ein wichtiges Körnchen Wahrheit steckt. 

Was soll ich lesen?

Feiern im Kanzleramt, geheime E-Mails, verschmutzte Imbisse: Das Projekt „Frag den Staat“ zwingt Verantwortliche, auf Bürgerfragen zu antworten. Und ist damit erstaunlich erfolgreich. Mein Kollege Sebastian Leber hat die Aktivisten getroffen

Was soll ich unternehmen?

Noch einmal den Flohmarkt der Griessmühle durchstöbern. Der Club sucht nach einem Exil. Bis das gefunden ist, wird aber noch in Neukölln Programm gefahren: am Freitagabend auf dem Mühlenmarkt. Mehr in den Empfehlungen unseres Checkpoint-Newsletters.

Schubert, Sinatra, Seeräuber-Jenny: Der Theater-Kinderchor in Wedding experimentiert mit vielem. Am Samstag tritt er im City Kino auf. Mehr dazu gibt es hier.

Gibt es was im Fernsehen?

Falls Sie Sky-Abonnent sind: Babylon Berlin. Die Erfolgsserie startet heute mit der neuen Staffel. Einen Ausblick, was Sie erwartet, hat mein Kollege Joachim Huber hier zusammengestellt.

Außerdem für Abonnenten: Heute startet bei Amazon Prime Star Trek Picard. Die zehn Episoden werden im wöchentlichen Rhythmus gezeigt. Das Fazit meines Kollegen Kurt Sagatz: Mit „Star Trek Picard“ ist 20 Jahre nach dem Film „Star Trek Nemesis“ eine mehr als würdige Weiterentwicklung der Reihe entstanden.

Wer nicht auf der Coach versauern, sondern aus dem Haus möchte, vielleicht ins Kino, dem sei der Film Das Vorspiel mit Nina Hoss empfohlen. An dieser Stelle können Sie unsere Rezension lesen.

Was sollte ich für das Wochenende wissen?

Am Montag jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 75. Mal. Wir werden in den kommenden Tagen dem Ereignis in zahlreichen Artikeln und Multimediaprojekten Rechnung tragen. Alle Beiträge werden in den kommenden Tagen Online unter tagesspiegel.de/themen/nie-wieder/ gesammelt. Außerdem wird es in der Sonntagsausgabe des Tagesspiegels eine Sonderbeilage geben (darauf zugreifen können Sie ab Samstag 19:30 Uhr in unserem E-Paper). 

Zahl des Tages!

1,4 – Milliarden Euro. So viel wird der Ausbau der A61 in Süddeutschland kosten. Das ist fast doppelt so viel, wie ursprünglich veranschlagt. Dieser Umstand wird für CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer zum Problem, weil er zu den Gründen der Kostensteigerung nichts sagen will. Die Grünen drohen ihm deshalb mit Klage.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie uns gerne mailen.

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Benjamin Reuter
Leiter Newsroom

Zur Startseite