Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Russische Soldaten auf dem Weg zu einem Manöver Foto: Reuters/Stringer
© Reuters/Stringer

Etwas Entspannung im Ukraine-Konflikt Russland beginnt mit Truppenabzug von der Krim

Ein Aufmarsch russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine hatte die EU alarmiert. Nun sollen die Soldaten auf dem Weg zurück an ihre Stützpunkte sein.

Nach den zuletzt gewachsenen Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Russland einem Medienbericht zufolge mit dem Abzug von Soldaten von der Krim begonnen. Die Soldaten würden an ihre eigentlichen Standorte zurückkehren, meldete die Agentur Tass am Freitag.

Die Regierung hatte am Donnerstag erklärt, sie habe den Rückzug von Truppen aus dem Gebiet von der Grenze zur Ukraine angeordnet. Laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu sollen sie bis zum 1. Mai in die Kasernen zurückkehren.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Truppenbewegungen haben seit Wochen für Besorgnis bei der ukrainischen Regierung, ihren westlichen Unterstützern und der Nato gesorgt. Schoigu hatte erklärt, sein Land werde angesichts der Bedrohung durch die Nato Militärübungen abhalten.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte am Montag gesagt, Russland habe an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim mittlerweile mehr als 150.000 Soldaten konzentriert. Im Osten der Ukraine tobt seit 2014 ein Konflikt mit pro-russischen Separatisten, die von Moskau unterstützt werden. Wie viele Soldaten von dem nun gegebenen Abzugsbefehl betroffen sind, war zunächst unklar. (Reuters)

Zur Startseite