Italien: Reisende mit Mundschutzmasken warten an einer Bushaltestelle. Italien hat die höchste Zahl an nachgewiesenen Covid-19-Toten nach China. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse/AP/dpa
© Roberto Monaldo/LaPresse/AP/dpa

Coronavirus in Europa Letalität in Deutschland 30-mal niedriger als in Italien – wie ist das möglich?

Gemessen an der Zahl der Coronavirus-Infizierten hat Italien bisher eine rund 30-mal höhere Sterberate als Deutschland. Zählt man auf beiden Seiten der Alpen einfach anders?

Es ist zumindest etwas merkwürdig: Italien zählte bis zum Sonntagabend 7375 Corona-Infizierte, von denen 366 gestorben sind. Das entspricht einer Sterblichkeit von 4,96 Prozent.

Deutschland kam dagegen bis Montagmittag auf 1139 Fälle – bei nur zwei Toten. Das ergibt eine Letalität von knapp 0,17 Prozent. Die Sterblichkeit bei Corona-Infektionen liegt in Deutschland somit um rund das 30-fache unter derjenigen Italiens.

Am Gesundheitszustand von Italienern und Deutschen kann die Differenz nicht liegen: Laut dem Bloomberg Global Health Index leben Italiener deutlich gesünder als Deutsche. Steckt bei den extrem niedrigen deutschen Zahlen vielleicht System dahinter?

Verschwörungsfantasien um Covid-19-Fälle

Genau dies haben sich die Europa-Abgeordneten der postfaschistischen Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) von Giorgia Meloni gefragt und im Strassburger Parlament eine entsprechende Interpellation eingereicht.

„Wie ist es möglich, dass ausgerechnet in dem Land, wo erstmals in Europa das Coronavirus festgestellt wurde, die Menschen quasi immun sind gegen die Folgen des Virus?“ wollen die rechten Italiener von der EU-Kommission wissen.

Hintergrund über das Coronavirus:

Und sie geben die Antwort gleich selber: „Es besteht der Verdacht, dass man in Deutschland zwar durchaus an Covid-19 erkrankt und stirbt, aber dass dies die deutschen Behörden nicht wissen – oder dass sie es nicht sagen“, heißt es in dem Vorstoß.

Einheitliche Coronavirus-Tests für die EU gefordert

Ihren Verdacht untermauern Melonis Abgeordnete auch mit Zahlen aus Frankreich und Spanien, wo die Sterblichkeitsrate bisher bei etwa 2 Prozent liegt, also immer noch um mehr als das Zwanzigfache über jener in Deutschland.

Um die Zweifel auszuräumen und um europaweit vergleichbare Angaben zur Zahl der Infizierten und der Letalität zu erhalten, fordern die Brüder Italiens die Einführung einheitlicher Standards und Protokolle für die Virus-Tests bei Verdachts- und bei Todesfällen in allen 27 EU-Staaten.

In Spanien habe sich zum Beispiel bei nachträglichen Tests bei Verstorbenen herausgestellt, dass die Todesursache nicht, wie zunächst angegeben, eine normale Grippe war, sondern Covid-19, schreiben die italienischen Europa-Parlamentarier.

Italien testet auch post-mortem auf Coronavirus

In Italien, soviel steht jedenfalls fest, sind europaweit bisher weitaus am meisten Personen auf das Coronavirus getestet worden – und seit dem Auftreten der ersten Covid-19-Erkrankung am 20. Februar werden auch post-mortem-Tests durchgeführt.

Eine Analyse der ersten 104 Todesfälle hat ergeben, dass mehr als zwei Drittel der untersuchten Verstorbenen an mindestens zwei mehr oder weniger lebensbedrohlichen Vorerkrankungen gelitten haben.

[Mehr zum Thema: Amtsarzt zu Coronavirus in Berlin – „Müssen praktisch alle sozialen Kontakte unterbinden“]

Etliche von ihnen hätten auch ohne Infektion durch das Virus nicht mehr lange gelebt – oder sie hätten die Virus-Infektion vermutlich überlebt, wenn sie nicht schon schwer erkrankt und ihr Immunsystem geschwächt gewesen wäre.

Auch diese Todesfälle werden in der italienischen Fallstatistik mitgezählt. In anderen Ländern wären sie schon gar nicht auf das Coronavirus getestet worden.

Experten: Zahlen der Coronavirus-Todesfälle werden sich angleichen

Der Präsident des deutschen Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, geht davon aus, dass sich die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland und Italien nicht dauerhaft unterscheiden werde.

„Wir werden natürlich in Deutschland auch in der älteren Bevölkerung Todesfälle haben“, sagte Wieler an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn. In Italien seien oft bereits schwer erkrankte ältere Menschen auf den Erreger getestet worden.

In Deutschland dagegen seien auch viele jüngere Menschen etwa als Kontaktpersonen Erkrankter zu einem frühen Zeitpunkt getestet worden, bei denen eine Ansteckung sonst vielleicht gar nicht aufgefallen wäre. Über die kommenden Wochen und Monate würden sich die Zahlen der Todesfälle zwischen den Ländern angleichen.

Zur Startseite