An seiner Seite. Innenminister Horst Seehofer (r., CSU) zählt noch zu denjenigen, die den Verfassungsschutzchef stützen. Foto: Michael Kappeler/dpa
p

Bundesamt für Verfassungsschutz Wer hält noch zu Hans-Georg Maaßen?

0 Kommentare

Führende CDU-Politiker gehen auf Distanz zum Chef des Verfassungsschutzes. Am Mittwoch muss er im Bundestag um sein Amt kämpfen.

Für den Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen (55) wird es zunehmend enger. Es geht um die Frage, ob Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen ihn als Geheimdienstchef halten kann oder ihn entlassen muss. Maaßen hatte sich am Freitag in der „Bild“-Zeitung offen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) positioniert. Die hatte nach rechten Ausschreitungen in Chemnitz vor zwei Wochen von „Hetzjagden“ auf Migranten gesprochen. Maaßen behauptete hingegen, solche „Hetzjagden“ habe es nie gegeben. In dem Interview äußerte er außerdem den Verdacht, ein Internet-Video aus Chemnitz sei gefälscht worden, um von einem „Mord“ – der Tötung des 35-jährigen Daniel Hillig – abzulenken. Beweise dafür blieb Maaßen bislang schuldig.

Dafür gab es in der vergangenen Woche bereits massive Kritik aus den Reihen von SPD, Grünen und Linken – Rücktrittsforderungen inklusive. Die CDU verhielt sich anfangs zurückhaltend. Volker Kauder, Chef der Unionsfraktion im Bundestag, warnte zunächst vor Vorverurteilungen des Geheimdienstchefs. Kauder forderte dann jedoch, Maaßen vor dem Innenausschuss des Bundestags anzuhören. Am Wochenende übte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Druck auf Maaßen aus. Der müsse seine Aussagen belegen, forderte sie. „Auf diesen Beleg hat die Öffentlichkeit auch ein Recht und darauf warten wir.“

Unklar ist, wie fest Seehofer an der Seite Maaßens steht. Einerseits stützt er ihn, indem er am Sonntag im „Bericht aus Berlin“ der ARD sagt, Maaßen genieße sein „uneingeschränktes Vertrauen“. Andererseits rückt er auch etwas von ihm ab. Er erwarte von Maaßen „eine Begründung, auf die er seine These stützt“, erklärte Seehofer. Grundsätzlich habe er „nichts dagegen“, dass der Verfassungsschutzpräsident mit seinen Zweifeln an die Öffentlichkeit gegangen sei, sagte Seehofer. Maaßen habe das Innenministerium und auch ihn persönlich darüber informiert. „Wenn solche Zweifel vorhanden sind, darf man diese Meinung als Minister nicht unterdrücken“, fügte er hinzu. Die Verantwortung für Formulierungen und seine Thesen liege dann allerdings bei Maaßen. „Über die Zweifel wusste ich Bescheid, ich weiß aber nicht Bescheid, worauf Herr Maaßen seine Thesen stützt“, sagte Seehofer.

Der Auftritt am Mittwoch dürfte für Maaßen unangenehm werden

Am Mittwoch wird Maaßen die Gelegenheit haben, das alles genauer zu erklären. Dann wird der Geheimdienstchef vor das Parlamentarische Kontrollgremium geladen, um „seine Behauptungen zu hinterlegen“, wie SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles sagte. Dabei werden die Abgeordneten den Verfassungsschutzchef wohl mit einer Reihe unangenehmer Fragen löchern. An der Stichhaltigkeit von Maaßens Antworten hängt auch seine Zukunft als Spitzenbeamter: Kann er beweisen, dass es über die Ereignisse in Chemnitz tatsächlich „gezielte Falschinformation“ gab? Gab es wirklich keinen rechten Mob, der in der Stadt „Hetzjagden“ veranstaltete? Und warum sprach Maaßen von „Mord“, obwohl im Fall von Daniel Hillig nur wegen Totschlags ermittelt wird?

Dass in Chemnitz Rechtsextreme Jagd auf Menschen gemacht haben, gilt als sicher. Der Bundesverfassungsschutz schließt das mittlerweile nicht mehr aus. Tatsächlich gibt es zahlreiche Berichte, wie Menschen von einer wütenden Meute über die Straße gehetzt und geschlagen wurden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in 120 Fällen, darunter auch wegen Körperverletzung und Landfriedensbruch. Auch im Zusammenhang mit dem Video, dessen Echtheit Maaßen in der „Bild“ anzweifelte, gebe es nun Ermittlungen wegen Körperverletzung, bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden. Die Opferberatung in Sachsen nennt mehr als 30 Überfälle seit Ende August. „Da sind Leute panisch durch die Stadt gerannt“, sagte die sächsische SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe, die mit Betroffenen und Augenzeugen gesprochen hat. „Etwas anderes zu behaupten, ist absurd.“

Der Auftritt vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium dürfte für Maaßen unangenehm werden. „Wenn Herr Maaßen irgendeinen Beweis für seine Behauptungen hat, muss er den jetzt auf den Tisch legen“, sagte André Hahn (Linke), der Stellvertretende Vorsitzende des Gremiums. Ansonsten müsse Maaßen sofort zurücktreten – oder von seinem Dienstherren Seehofer entlassen werden.

Was aber, wenn Maaßen keine Beweise vorlegt – und Seehofer trotzdem an ihm festhält? Es stellt sich die Frage, ob Merkel dann von ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauchen machen könnte. Die Regierung wäre dann wieder dort, wo sie vor dem Asylkompromiss stand. Es wäre der nächste große Krach zwischen den Unionsparteien – Ausgang offen. Die Causa Maaßen könnte den alten Streit zwischen CDU und CSU neu entfachen.

Mehr zum Thema

Der innenpolitischen Sprecher der FDP im Bundestag, Konstantin Kuhl, forderte deshalb: „Die Bundeskanzlerin muss am Mittwoch in der Generalaussprache zum Bundeshaushalt klarstellen, ob die Bundesregierung dem Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz noch vertraut.“ mit AFP

Zur Startseite