Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
CDU-Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
© Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Bei Reitturnier in Mecklenburg-Vorpommern So erklärt Philipp Amthor sein Foto mit den Neonazis

Ein in den sozialen Medien kursierendes Foto des CDU-Politikers Philipp Amthor sorgt für Aufregung. Das Bild zeigt ihn lachend an der Seite zweier Neonazis.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor gerät wegen eines Gruppenfotos in Bedrängnis. Gepostet wurde das Bild, das den 28-jährigen mit zwei bekannten Rechtsextremen zeigt, vom Twitter-Account der “Antifaschistischen Linke Bochum” am Montagvormittag.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Innerhalb weniger Stunden wurde das Foto mehr als fünfhundert Mal geteilt und von einer vierstelligen Account-Anzahl geliked. Zu sehen ist der CDU-Jungpolitiker auf dem Reitturnier “Stettiner Haff” in seinem Heimatland Mecklenburg-Vorpommern. Während Amthor lächelnd in der Mitte steht, posieren links und rechts von ihm zwei junge Männer.

Der linke Mann trägt ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift “Solidarität mit Ursula Haverbeck”. Haverbeck ist eine der bekanntesten Holocaustleugnerinnen Deutschlands und saß wegen der wiederholten Leugnung der Shoah mehrere Jahre im Gefängnis. Die mit Amthor posierenden Männer sind nach Tagesspiegel-Informationen beide der rechtsextremen Szene Mecklenburg-Vorpommerns zuzuordnen. 

Amthor erklärt die Entstehung des Fotos auf instagram

"(...) Da es aktuell auf Social Media einige Debatten über ein Foto gibt, das dort entstanden ist: Bei solchen öffentlichen Auftritten kommt es ganz regelmäßig vor, dass ich von Bürgern nach Fotos gefragt werde – so auch dutzendfach gestern Nachmittag. Die beiden Bürger, die auf einem Foto, das derzeit auf Twitter kursiert, gezeigt werden und ihren Hintergrund kannte und kenne ich nicht. Ob und inwieweit das auf Twitter veröffentlichte Foto bearbeitet wurde, lässt sich für mich nicht mit Sicherheit feststellen. Hätte ich die T-Shirt-Aufschrift bemerkt, hätte ich das Foto natürlich nicht gemacht."

Der CDU-Politiker weiter: "Es dürfte jedenfalls allseits bekannt sein, dass ich im Bundestag wehrhaft gegen die Gegner unseres Rechtsstaates kämpfe, weshalb es ein umso befremdlicheres Zeichen eines völlig unsachlichen Wahlkampfes ist, mich in einen solchen Kontext rücken zu wollen."

Nach Angaben des Accounts der “Antifa Bochum” wurde das Foto im Nachhinein auf dem Instagram-Account eines weiteren bekannten Neonazis aus Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Auf diesem Weg ist offenbar die “Antifa Bochum” an das Foto gekommen.

Zur Startseite