Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein Arbeiter in einem Schutzanzug nimmt bei einem Mann einen Abstrich vor, um ihn in einer Corona-Teststelle in Peking auf Covid-19 zu testen. Foto: dpa/Mark Schiefelbein
© dpa/Mark Schiefelbein

Anstieg der Corona-Fälle in Peking Oberster Chef der Gesundheitsbehörden in chinesischer Hauptstadt gefeuert

Die Corona-Ansteckungen konnten nicht gestoppt werden. Der zuständige Behördenleiter müsse nun in eine "disziplinarische Untersuchung", heißt es.

In Peking ist der oberste Chef der Gesundheitsbehörden gefeuert worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch meldete, muss der Leiter der Gesundheitskommission der chinesischen Hauptstadt, Yu Luming, seinen Posten räumen. Yu werde "schwerwiegender Verstöße gegen Disziplin und Gesetz" verdächtigt und müsse sich deshalb einer "disziplinarischen Untersuchung" unterziehen, berichtete Xinhua, ohne Einzelheiten zu den konkreten Vorwürfen zu nennen.

In Peking haben sich seit Ende April hunderte Menschen mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert. Obwohl tausende Menschen in Quarantäne-Zentren gebracht wurden, konnte der Anstieg der Infektionszahlen bisher nicht gestoppt werden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

China hatte von Beginn der Pandemie an auf rigorose Maßnahmen gesetzt und die Infektionszahlen damit über lange Zeit hinweg auf im internationalen Vergleich relativ niedrigem Stand halten können. Mit Aufkommen der Omikron-Variante kam es dennoch zu großen Ausbrüchen. Zentrum war zunächst Shanghai, woraufhin die Stadt mit ihren 25 Millionen Einwohnern Anfang April für mehrere Wochen strikt abgeriegelt wurde.

In anderen chinesischen Städten ist das öffentliche Leben immer noch stark eingeschränkt. In Peking sind viele Parks, Restautrants, Schulen und Geschäfte geschlossen, der öffentliche Nahverkehr ist stark eingeschränkt und für Millionen von Menschen gilt eine Homeoffice-Pflicht. (AFP)

Zur Startseite