Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eine Frau geimpft. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© Kay Nietfeld/dpa

Affenpocken-Fälle in Großbritannien Britische Regierung beginnt mit Kauf von Vorräten an Pocken-Impfstoff

Bis Freitag wurden in Großbritannien 20 Fälle von Affenpocken gemeldet. Infizierte könnten laut der Gesundheitsbehörde mit einem Pockenvakzin geimpft werden.

Die Infektionen mit Affenpocken nehmen in Großbritannien stetig zu. "Wir entdecken jeden Tag mehr Fälle", sagte die leitende medizinische Beraterin der britischen Gesundheitsbehörde UKHSA, Susan Hopkins, am Sonntag dem britischen Rundfunksender BBC. Die seltene Viruskrankheit verbreitet sich nach ihren Angaben inzwischen in Großbritannien, ohne dass es eine Verbindung mit West- oder Zentralafrika gibt, wo sie beheimatet ist.

Nach Angaben von Bildungsminister Nadhim Zahawi hat die britische Regierung bereits damit begonnen, Vorräte an Pocken-Impfstoff aufzukaufen. "Wir nehmen die Sache sehr, sehr ernst", sagte er BBC.

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Infizierte könnten laut Hopkins mit einem Pockenvakzin geimpft werden. „Wir verwenden es bei Personen, von denen wir glauben, dass sie ein hohes Risiko haben, Symptome zu entwickeln“, sagte die UKHSA-Chefin. „Wir verwenden es frühzeitig, insbesondere innerhalb von vier oder fünf Tagen, nachdem Symptome entwickelt wurden.“ Bei Kontaktpersonen werde dadurch das Risiko einer Erkrankung verhindert.

Elektronenmikroskopische Aufnahmen zeigt das Affenpockenvirus. Foto: Andrea Männel/dpa Vergrößern
Elektronenmikroskopische Aufnahmen zeigt das Affenpockenvirus. © Andrea Männel/dpa

Bis Freitag hatte Großbritannien 20 Fälle gemeldet, für Montag kündigte Hopkins nun eine neue Bilanz mit den Zahlen vom Wochenende an. Es gebe "täglich neue" Fälle, sagte sie Bei den meisten infizierten Erwachsenen seien die Symptome "relativ mild". Berichte, wonach ein Betroffener aber auf der Intensivstation behandelt werden muss, wollte sie zunächst nicht bestätigen.

Affenpocken-Fälle wurden seit Anfang Mai bereits in mehreren europäischen und nordamerikanischen Ländern nachgewiesen. Zu den Symptomen gehören Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und ein Ausschlag, der oft im Gesicht beginnt und dann auf andere Körperteile übergreift. Die meisten Menschen erholen sich innerhalb mehrerer Wochen wieder.

Nach aktuellem Forschungsstand ist für eine Übertragung ein enger Körperkontakt erforderlich. Hopkins bestätigte Angaben der WHO, wonach sich bisher vor allem homo- oder bisexuelle Männer anstecken. Sie mahnte zu besonderer Vorsicht. Es gibt keine spezifische Behandlung gegen Affenpocken. Allerdings wirkt die normale Pockenimpfung zu 85 Prozent vorbeugend. (AFP/dpa)

Zur Startseite