Screenshot des iranischen Fernsehsenders IRIB zeigt Zentrifugen in einer Atomanlage (Archiv). Foto: DPA/EPA/IRANIAN STATE TELEVISION IRIB
© DPA/EPA/IRANIAN STATE TELEVISION IRIB

Abkehr von Atomabkommen Iran nimmt neue Nuklearanlage in Betrieb

Die USA hatten das Atomabkommen 2018 aufgekündigt. Auch der Iran zog sich seitdem schrittweise zurück. Jetzt soll eine neue Anlage in Betrieb gehen.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Dienstag einen weiteren Teilausstieg aus dem Wiener Atomabkommen angekündigt. In der vierten Phase des Teilausstiegs werde der Iran ab Mittwoch in der Atomanlage Fordo Urangas in bisher inaktive 1044 Zentrifugen injizieren, sagte der Präsident im iranischen Staatssender IRIB.

Die Anlage Fordo sollte laut dem Atomabkommen von 2015 nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden; die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

Die USA waren im Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen, das dem Iran eine friedliche Nutzung der Kernkraft gestattet, aber die Entwicklung von Kernwaffen verwehrt. Washington führte zudem Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder ein. Die Sanktionen sollen die iranische Öl-, Finanz- und Bauwirtschaft zum Erliegen bringen. Damit will Washington die Führung in Teheran zwingen, einem auf außenpolitische und militärische Fragen erweiterten Abkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen.

Teheran verlangte von den verbliebenen Vertragspartnern - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - die Rettung des von den Vereinten Nationen übernommenen Abkommens, insbesondere die Missachtung der Sanktionen. Nach einer Frist von einem Jahr nach dem US-Ausstieg begann der Iran, sich seinerseits schrittweise von Bestimmungen des Abkommens zurückzuziehen, um Druck auf die verbleibenden Vertragsparteien zu erzeugen. (dpa)

Zur Startseite