Christoph Dowe Foto: Privat
© Privat

Personalie Christoph Dowe wird Geschäftsführender Redakteur beim Tagesspiegel

Der Tagesspiegel verstärkt seine Leitungsebene und holt Christoph Dowe als Geschäftsführenden Redakteur in die erweiterte Chefredaktion.

In dieser Funktion wird Dowe, der von Zeit Online kommt und somit innerhalb der Verlagsgruppe wechselt, vor allem für das Redaktionsmanagement zuständig sein.

„Christoph Dowe ist einer der profiliertesten Redaktionsmanager in Deutschland. Mit seinem Knowhow wird er maßgeblich dazu beitragen, unsere Strukturen und Prozesse weiter zu optimieren“, so die beiden Tagesspiegel-Chefredakteure Christian Tretbar und Lorenz Maroldt. Dowe wird die Chefredaktion insbesondere in den Bereichen Personalmanagement, Finanzen und Organisationsfragen unterstützen. „Wir freuen uns, dass wir diese Schlüsselposition so hochkarätig besetzen konnten.“  

Bei Zeit Online war Christoph Dowe seit 2008 als Geschäftsführender Redakteur und Mitglied der Chefredaktion tätig, wo er maßgeblich am erfolgreichen Ausbau der Online-Redaktion bis zu ihrer heutigen Form beteiligt war. Unter anderem begleitete er das kontinuierliche Wachstum der Redaktion von 16 auf heute über 200 Mitarbeitende in personeller, finanzieller und organisatorischer Hinsicht. Er initiierte außerdem regelmäßig Sonderprojekte in der Redaktion, wie etwa den jährlichen internen Weiterbildungskongress „Zeit Online-University“. 

„Ich freue mich sehr, zu der führenden Berliner Tageszeitung zu wechseln“, sagt Dowe. „Die engagierte Redaktion bekommt zu Recht immer wieder Preise für ihre Berichterstattung und der Tagesspiegel ist für mich seit 30 Jahren ein Synonym für Berlin. Ich möchte die Redaktion dabei unterstützen, weiterhin täglich eine tolle digitale und gedruckte Zeitung zu veröffentlichen, die auch überregional relevant berichtet. Zeit Online bin ich dankbar für 13 schöne Jahre voller Abenteuer und persönlichem Wachstum.“ 

Zuvor leitete Christoph Dowe ab 2001 sieben Jahre lang als Geschäftsführer den Berliner Think Tank „politik-digital.de“, der unter anderem als erstes regelmäßige Live-Chats mit Politikern durchführte und innovative Online-Formate der Politischen Bildung entwickelte. Seine Berufslaufbahn hatte er 1997 bei der „taz – die tageszeitung“ in Bremen begonnen, wo er vier Jahre lang als Redakteur und Chef vom Dienst arbeitete. Er studierte Politikwissenschaft und lateinamerikanische Literatur an der FU Berlin.

Bild: Michael Pfister / Zeit Online

Zur Startseite