Der "Parthenon of Books" der argentinischen Künstlerin Marta Minujin war während der 14. Documenta in Kassel zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa
p

Nach Millionendefizit Wirtschaftsprüfer werfen Documenta "eklatante Versäumnisse" vor

2 Kommentare

Die 14. Documenta endete mit einem Millionendefizit. Wirtschaftsprüfer kritisieren nun einem Medienbericht zufolge ungenügende Kontrollmaßnahmen und Alleingänge der Geschäftsführung.

Wirtschaftsprüfer werfen der Geschäftsführung der 14. Documenta in Kassel eklatante Versäumnisse vor. Dies berichtete die "Rheinische Post" am Mittwoch unter Berufung auf einen noch unveröffentlichten Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC. In dem Prüfbericht heißt es demnach, dass die Controllingmaßnahmen "unzureichend" gewesen seien. Das habe zu einer "zu späten Feststellung der Höhe der defizitären Entwicklung geführt". Die Documenta im vergangenen Jahr hatte mit einem Defizit von mehr als fünf Millionen Euro geendet.

Mehr zum Thema

Zudem seien manche Entscheidungen der Geschäftsführung am Aufsichtsrat vorbei getroffen worden, heißt es laut "Rheinischer Post" in dem Bericht weiter. Dreh- und Angelpunkt des finanziellen Verlusts sei die zweite Ausstellungsstätte der Documenta in Athen gewesen. Documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff ließ über ihre Anwälte alle Vorwürfe zurückweisen. Dem Bericht zufolge weitete die Staatsanwaltschaft Kassel ihre Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue nun aus. (dpa)

Zur Startseite