„Ich will gelesen werden.“ Morry stürzt sich mithilfe von Alexandre Dumas aus dem Regal, um einem neugierigen Kind in die Hände zu fallen. Illustration: Cornelia Funke
p

Bilderbuch von Cornelia Funke Ihr sollt sie lesen und lieben

0 Kommentare

Cornelia hat ein schönes Bilderbuch Bücher veröffentlicht, die gelesen und geliebt werden wollen, mit allen Gebrauchsspuren, die das mit sich bringt.

Bücher muss man einfach lieben – wenn sie gut sind. Oft erzählen sie tolle Geschichten. Den hochgeschätzten Werken sieht man es in der Regel an, dass sie geliebt wurden und werden. Nicht nur an den Eselsohren. Cornelia Funke hat nun ein Bilderbuch geschrieben „für all die Autoren, in deren Büchern ich Fingerabdrücke hinterlassen habe und die ich so oft gelesen habe, bis sie auseinanderfielen.“ Nicht jedem Buch aber geht das so – und genau darum geht es in der Geschichte „Das Buch, das niemand las“ . Auf Englisch ist das von der Autorin illustrierte Werk bereits 2016 erschienen.

Morry ist so ein Buch, das gern gelesen werden möchte und sich im großen Bücherregal zu Tode langweilt. Nichts geschieht. Dabei „sehnt sich jedes Buch danach, seine Geschichte zu erzählen. Von dem Augenblick an, in dem sie gebunden werden, warten sie auf Hände, die sie öffnen“, schreibt Funke. Für sie sind Bücher wie Menschen, jedes ist ganz unterschiedlich. Die einen wollen ihre Abenteuer loswerden, die anderen haben wohl vergessen, wozu sie da sind, und dämmern deshalb vor sich hin. Andere sind stolz auf ihren Goldrücken, wollen nicht beschmutzt werden und verharren zufrieden an ihrem Platz.

Doch Morry langt es nach fünf Jahren. Er ruckelt sich vor und erregt die Aufmerksamkeit von Victor Hugo und Jane Austen. Nietzsche ist froh, dass ihn keiner benutzt – da bleiben ihm fettige Fingerabdrücke erspart. Aber Morry will mehr und stürzt sich mithilfe von Alexandre Dumas aus dem Regal und landet schließlich vor den Füßen eines Kindes. Das hebt Morry auf, schreibt seinen Namen hinein und beginnt zu lesen. Endlich. Morry ist am Ziel!

Cornelia Funke hat ein sehr warmherziges, rührendes Bilderbuch über die Faszination von Literatur und die Magie der Bücher geschrieben. Dazu kommen die schönen Illustrationen. Ihre Bücher sind echte Charaktere, man sieht, ob es Abenteuer- oder Liebesromane sind. Unbedingt lesen, immer wieder lesen. So können Kinder von dem Zauber angesteckt werden und so manches Buch im heimischen Regal erlösen. Mit dem E-Book macht das übrigens nicht so viel Spaß.

Cornelia Funke: „Das Buch, das niemand las“. Dressler Verlag, Hamburg 2018. 48 Seiten. 16 Euro. Ab vier Jahren.

Weitere Rezensionen finden Sie auf unserer Themenseite.

Zur Startseite