Pauline Brünger, Sprecherin von Fridays for Future. Foto: picture alliance / SZ Photo | Johannes Simon
© picture alliance / SZ Photo | Johannes Simon

Klimapodcast Gradmesser „Ohne Druck auf der Straße keine 1,5-Grad-Politik“

Fridays for Future hat die Politik schon einmal zum Klimaschutz getrieben. „Jetzt liegt es wieder in unseren Händen“, sagt Sprecherin Pauline Brünger.

Dass der Klimaschutz bei der Bundestagswahl eine so wichtige Rolle spielt, dass keine Partei es sich mehr leisten kann, Klimaschutz als „optional“ zu behandeln, das ist das Verdienst von Fridays for Future. Davon ist zum Beispiel Hans-Otto Pörtner überzeugt. Der Professor für Meeresbiologie am Alfred-Wegener-Institut ist Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe II des IPCC, des Weltklimarates und nennt die Bedeutung der FFF-Bewegung für den Klimaschutz „unglaublich wichtig“.

Erst vor drei Jahren begann in Stockholm die damals 15-jährige Greta Thunberg ihren ersten, eigenen Schulstreik für das Klima. Daraus entstand in atemberaubender Geschwindigkeit eine weltweite Jugendbewegung. Am 19. September 2019 nahmen allein in Deutschland 1,4 Millionen Menschen am internationalen Klimastreik teil.

Für den Freitag vor der Bundestagswahl am 26.9.2021 organisierten Fridays for Future wieder einen Klimastreik, Greta Thunberg ist in Berlin, fast 500 Streiks sind in ganz Deutschland angemeldet und FFF-Sprecherin Pauline Brünger sagt im Klimapodcast Gradmesser: „Das ist so ein Momentum, das kann man nicht erzwingen.“

Was die Wahl und das Wahlergebnis angeht, ist Brünger sicher: „Ohne Druck auf der Straße wird es auch unter einer neuen Regierung keine gerechte 1,5-Grad-Politik geben.“ Deshalb kündigt sie im Podcast an: „Wir werden wieder große Proteste organisieren.“ Denn um die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, müssen die Parteien „weit über das hinauswachsen, was sie sich aktuell vornehmen“.

„Es liegt jetzt wieder in unseren Händen“, resümiert Brünger. Außerdem spricht sie über eigene Ängste in der Klimakrise und Wut, über unwissende Politiker:innen und darüber, wie der Protest im Hambacher Forst sie geprägt hat.

Ebenfalls im Podcast: Susanne Ehlerding vom Tagesspiegel Background Energie & Klima erklärt, warum die Staaten jetzt für die Weltklimakonferenz neue Pläne zur Treibhausgasreduktion melden müssen - und welche Rolle China dabei spielt.

Falls Sie eine Frage an den Gradmesser, Anregungen oder Kritik haben, dann schreiben Sie bitte an gradmesser@tagesspiegel.de - wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Den Gradmesser können Sie auch abonnieren unter anderem hier bei Apple Podcasts und Spotify.

Weitere Folgen des Gradmessers können Sie auch direkt hier hören:

Folge 14 mit Umweltmedizinerin Claudia Traidl-Hoffmann und Autorin Katja Trippel

Folge 13 mit Mareike Menneckemeyer vom Bürgerrat Klima

Folge 12 mit Polarforscher Markus Rex

Folge 11 mit dem Energieexperten Patrick Graichen

Folge 10 mit dem Waldexperten Ulrich Schraml

Folge 9 mit dem Meteorologen und Klimaforscher Mojib Latif


Alle Gradmesser-Folgen finden Sie hier.

Zur Startseite