Seit einigen Jahren muss sich die Kirche zu verschiedenen Missbrauchsvorwürfen aus der Vergangenheit äußern. Foto: Harald Tittel/dpa
© Harald Tittel/dpa

Staatsanwaltschaft ermittelt Nonne soll Jungen monatelang missbraucht haben

Bereits im Frühjahr wandte sich ein ehemaliges Heimkind an das Bistum, weil ihn ein eine Nonne missbraucht haben soll. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft Frankenthal ermittelt gegen eine Nonne wegen Verdacht auf sexuellen Missbrauch eines Jungen in Speyer. Die 70-Jährige habe bislang keine Angaben gemacht und einen Rechtsanwalt beauftragt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Frau soll das Heimkind in den Jahren 1994 bis 1997 im Kinderheim in Speyer etwa einmal im Monat missbraucht haben. Der Junge soll bei der ersten Tat etwa neun Jahre alt gewesen sein. Zuvor hatte der „Mannheimer Morgen“ Informationen zu dem Thema veröffentlicht.

Das mutmaßliche Opfer hatte die Vorwürfe dieses Jahr in einem Brief an das Bistum Speyer erhoben. Das Bistum leitete das Schreiben im Frühjahr an die Staatsanwaltschaft weiter. Dort wurde zunächst geprüft, ob die angegebenen Vorfälle verjährt sein könnten. „Das Ermittlungsverfahren wurde diesen Monat eingeleitet“, so der Sprecher. Die Akte sei bislang sehr dünn, nähere Angaben erhofften sich die Ermittler von der polizeilichen Vernehmung des mittlerweile 36-Jährigen.

Das Bistum Speyer hatte letztes Jahr zahlreiche Missbrauchsfälle aus den 1960er und 1970er Jahren in dem Kinderheim eingeräumt. (dpa)

Zur Startseite