Sachspenden haben die Landkreise mehr als genügend. Nun kommt es auf Geldspenden an, wie die eine Million eines Mannes aus Münster. Foto: Imago/Marc John
© Imago/Marc John

Update Nach Appell eines privaten Großspenders Bayern München reagiert – und erhöht Flutopfer-Hilfe deutlich

Ein Mann aus Münster hilft den Opfern der Flutkatastrophe mit einer Million Euro. Er appellierte zudem an den FC Bayern. Der Club reagiert prompt.

Ein Mann aus Münster hat eine Million Euro an die Opfer der Flutkatastrophe in Deutschland gespendet. Das berichtet der „Westfälische Anzeiger“. Gleichzeitig forderte Spender Horst Eschler (82) den Fußballklub FC Bayern München heraus. Dieser spendete zusammen mit der Telekom und dem 1. FC Köln 100.000 Euro für die Opfer des Hochwassers. Genau wie Eschlers Spende ging auch diese an die Aktion Lichtblicke, heißt es.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Eschler selbst hat in einem Interview mit dem Radiosender „Antenne Münster“ gesagt, die erschütternden Bilder aus den betroffenen Gebieten haben ihn dazu bewegt. Es habe sich gedacht: „Jetzt musst du da helfen. Lass alles andere liegen!“ 

Er entschloss sich, eine Million Euro zu spenden. „Und ich sage mir, ich kann mir morgen trotzdem noch mein Brötchen kaufen“, so Eschler zu „Antenne Münster“. Die gespendete Summe des FC Bayern, der Telekom und des 1. FC findet Eschler „ein bisschen lächerlich“, heißt es. Er sagte: „Wenn ihr Bayern eine Million spendet, lege ich als euer treuer Fan noch mal 20 Prozent oben drauf.“

FC Bayern reagiert und erhöht Spende

Der FC Bayern München wird als Hilfsaktion nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein Benefizspiel beim FC Schalke 04 austragen. Aus der Partie, die in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen ausgetragen wird, will der deutsche Fußball-Rekordmeister „erlösabhängig mindestens eine Million Euro“ für die Opfer des Hochwassers „zur Verfügung stellen“. Das teilten die Bayern am Freitag mit.

Der Spieltermin steht noch nicht fest. Er soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden. Da die Flutopfer die Hilfe rasch bräuchten, garantierte der FC Bayern die Zahlung von einer Million Euro schon jetzt und wird sie vorab in den kommenden Tagen leisten. Zusätzlich werde der FC Bayern Hilfe eV weitere 100.000 Euro an Unwettergeschädigte aus Bayern spenden.

„Die Bilder der Hochwasserkatastrophe haben uns schockiert“, äußerte Bayern-Präsident Herbert Hainer in der Mitteilung seines Vereins. „In so einer schrecklichen Situation müssen wir als Gesellschaft zusammenhalten. Fußball lebt auch sehr von Solidarität und sozialer Verantwortung.“ Der FC Bayern stehe an der Seite der Flutopfer.

Bei dem Benefizspiel soll auch der vielen Menschen gedacht werden, die bei dem Unwetter ihr Leben verloren. Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel betrachtet die Hilfsaktion als „ein wichtiges Signal in die Hochwassergebiete: Ihr seid nicht allein.“

Nach Rücksprache mit den drei betroffenen Landesregierungen wird sich der FC Bayern „an Wohltätigkeitsorganisationen wenden, die in den Krisengebieten bereits tätig sind und das Geld unbürokratisch und schnell an notleidende Haushalte verteilen.“

Der FC Bayern hatte bereits im Rahmen seines erstes Testspiels in der Saisonvorbereitung vor einer Woche gegen den 1. FC Köln gemeinsam mit dem Gegner und seinem Partner Telekom 100.000 Euro für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Deutschland gespendet.

Damit ist die Forderung von Horst Eschler erfüllt. Nun ist er wieder am Zug, um 20 Prozent aufzustocken. (dpa, tsp)

Zur Startseite