Das berühmte Foto der Beatles auf dem Zebrastreifen der Abbey Road. Foto: Iain MacMillan, Apple Corps
© Iain MacMillan, Apple Corps

50 Jahre Abbey Road-Foto Der berühmteste Zebrastreifen der Welt

1969 wird eines der berühmtesten Bilder der Popgeschichte geknipst. Noch heute ranken sich zahlreiche Mythen um die Aufnahme.

"Abbey Road" sollte das elfte und letzte gemeinsame Studioalbum der Beatles werden. Die Band hing im Zeitplan zur Veröffentlichung hinterher - daher wurde die Idee, für ein Fotoshooting in den Himalaya zu fliegen, verworfen. Eine Alternative musste her.

Dann ging es recht schnell: Die vier Beatles riefen den Fotografen Ian MacMillan hinzu. Der knipste dann am Morgen des 8. August 1969 das berühmte Bild von John Lennon, Ringo Starr, Paul McCartney und George Harrison und wie sie über die Straße gehen.

Album ohne Namen

Seinen Namen erhielt das Album von der gleichnamigen Abbey Road 3, Ecke Grove End Road, die sich im Londoner Stadtteil St. John's Wood im Stadtbezirk City of Westminster befindet. Dort befanden sich die Tonstudios, in denen ein Großteil der "Abbey Road"-Albumaufnahmen entstanden. Gestaltet wurde das Albumcover von John Kosh. Das Besondere: Es ist das einzige Beatles-Albumcover, das weder Bandname noch Albumtitel aufweist. Kosh soll später gesagt haben, dass er einen Titel für überflüssig hielt - schließlich waren die Beatles damals die berühmteste Band der Welt. Für die US-Zeitschrift Rolling Stone steht das Album auf Platz 14 der 500 besten Alben aller Zeiten.

Schnappschuss mit Verschwörungstheorien

Eine tiefere Bedeutung hatte das Bild für die Musiker rückblickend nicht. Doch später blühten immer wieder neue Verschwörungstheorien um das Cover auf - so ist Paul McCartney auf dem Foto als einziger barfuß, eine Zigarette in der rechten Hand des Linkshänders wurde später wegretuschiert. Das nährte die Idee der "Paul is dead"-Theorie, nach der der Beatle bereits 1966 ums Leben gekommen sein soll und durch ein Double ersetzt wurde. Paul McCartney dementierte erst Jahre später und ließ sich erneut auf dem Fußgängerüberweg fotografieren - dieses Mal mit Schuhen.

Heute ist der Zebrastreifen ein großer Touristenmagnet, zahlreiche Nachahmungen und Schnappschüsse entstanden dort. Der VW Käfer, der auf dem Foto am linken Straßenrand zu sehen ist, gelangte später nach Deutschland. Bei einer Versteigerung im Frühjahr 1999 erzielte er 34.160 D-Mark und befindet sich seitdem im VW-Museum in Wolfsburg.

Der berühmte Zebrastreifen selbst steht seit Dezember 2010 unter Denkmalschutz. Eine Webcam erlaubt aber, sich überall auf der Welt einzuloggen und das Geschehen auf der Abbey Road 3, Ecke Grove End Road, mitzuverfolgen.

Zur Startseite