Neues Studio, neue Besetzung: Jana Pareigis (Mitte) stößt zum Team von Barbara Hahlweg und Christian Sievers. Foto: ZDF
© ZDF

ZDF hat „heute” und „heute-journal” umdekoriert Herzlich Willkommen bei den Tiny-News

Das neue Nachrichtenstudio des ZDF ist ein echter Hingucker geworden - aber die Krawatten von Christian Sievers bleiben ein Problem.

Passt das jetzt noch? Sind das Fernsehbild und das Dekor im Wohnzimmer weiter geschmackssicher aufeinander abgestimmt? Keine kleine Frage, wo uns die Pandemie ans Zuhause gefesselt hat und der Fernseher länger denn je läuft.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ausgerechnet das ZDF, nicht gerade revolutionär unterwegs in Ambiente-Fragen, setzt das Publikum unter Zug-, wenn nicht Kaufzwang: Der Sender hat sein Nachrichtenstudio neu möbliert. Vor allem der Moderatoren-Tisch, bis Wochenanfang ein dreiflügeliges Ungetüm mit elf Meter Spannweite, ist auf angenehme L-Form geschrumpft. Damit ist der bisherige Sendesaal zum Studio hin konzentriert worden, sehr smart und seriös wirkt das Nachrichtenstudio auf dem Mainzer Lerchenberg nach dem Makeover. Das Design reflektiert die Funktion, die Information soll dem Zuschauer in Auge und Ohr springen.

Der Tisch kommt aus Sachsen

Der Tisch, übrigens aus Sachsen, in Nussbaum und Schichtholz-Optik, lässt Barbara Hahlweg, Christian Sievers und die anderen enger beisammmen stehen. Überhaupt scheint der Grundgedanke dem Tiny-House-System zu folgen. Der Hintergrund aus Deutschlandkarte („heute“) bis Globus („heute-journal“) setzt auf Linienschraffur, falsch ist nur, dass je später der Abend, desto dunkler der Hintergrund wird. Der müde Zuschauer braucht es heller und heller, sonst nickt er vor der Zeit ein.

Und die Krawatten von Christian Sievers?

Das ZDF-Studio ist ein Hingucker geworden – was die Krawatten von Christian Sievers noch nicht sind. Manche Kreation ist derart provokant gewählt, dass Zuschauerinnen und Zuschauer Augengrippe fürchten müssen.

Zur Startseite