Kim Fisher und Sebastian Fitzek moderieren das "Riverboat Berlin". Foto: obs
© obs

„Riverboat Berlin“, „Riverboat Leipzig“ Viel Publikum bei MDR, noch wenig bei RBB

Deutliche Unterschiede bei den „Riverboat“-Quoten: Der MDR bleibt in der Erfolgsspur, der RBB sucht sie noch.

Am 15. Oktober hat das „Riverboat“ seinen Anker gelichtet, als gemeinsame Talkshow-Anstrengung von RBB und MDR. Seitdem wechseln sich „Riverboat Berlin“ und „Riverboat Leipzig“ am Freitag ab, ausgestrahlt wird parallel in beiden Dritten. Geklammert wird die Talkshow quasi über Kim Fisher, die beide Ausgaben moderiert. In Leipzig sitzt Jörg Kachelmann an ihrer Seite, in Berlin Sebastian Fitzek.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de.]

Das Tableau der bisher erzielten Quoten zeigt deutlich, welch etablierte Marke das „Riverboat“ für das Publikum in Mitteldeutschland (8,5 Millionen Einwohner) ist. Die Berlin-Ausgabe erreichte im Schnitt 429.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, „Riverboat Leipzig“ 439.000.

Weniger Zuschauer im RBB-Sendegebiet

Im RBB-Sendegebiet mit 6,2 Millionen Einwohnern sind die Quoten deutlich schmaler: „Riverboat Berlin“ kam hier auf 68.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, „Riverboat Leipzig“ auf 45.000. Dieser erhebliche Unterschied belegt, wie sehr sich der MDR weiterhin in der Erfolgsspur bewegt, während der RBB noch auf der Suche ist.

Weiteres fällt auf: Verfolgt man die Quoten im RBB-Gebiet von Sendung zu Sendung, dann gibt es den Ausreißer nach unten (29.10.: 33.000) und den Ausreißer nach oben (15.10.: 109.000). Erkennbar ist nach sieben Ausgaben außerdem, dass sich die Zuschauerzahlen nach einer starken Premiere und nachfolgender Schwächephase jetzt kontinuierlich nach oben bewegen. Beim überaus treuen MDR-Publikum sind diese Schwankungen schwächer ausgeprägt. Für den RBB muss das heißen: durchhalten, weitermachen, langer Atem.

Natürlich hängt viel von der Gästeliste ab. Für „Riverboat Berlin“ am kommenden Freitag um 22 Uhr in RBB und MDR sind unter anderem angekündigt: Schauspielerin Karoline Herfurth, die Schauspieler Hardy Krüger jr. und Lars Eidinger, die frühere „heute“-Moderatorin Petra Gerster, Moderatorin Laura Wontorra und Hundetrainer Martin Rütter.

Zur Startseite