Die Lage im Kampf gegen die Buschfeuer in Australien spitzt sich zu, doch Rupert Murdochs Medien ignorieren das Ausmaß der Katastrophe. Foto: Glen Morey/Glen Morey/dpa
© Glen Morey/Glen Morey/dpa

Buschfeuer in Australien Bei Rupert Murdoch gibt es keine Klima-Katastrophe

Barbara Barkhausen

Die verheerenden Brände in Australien in Zeiten des Klimawandels sind weltweit Thema. Einzig Rupert Murdochs Medien versuchen, die Krise zu verschleiern.

Nein, bei News Corp gibt es keine Klimaleugner. Da ist sich Medienmogul Rupert Murdoch sicher. „Ich kann Ihnen das versichern”, sagte er erst im November bei der Hauptversammlung in New York.

In den australischen Medien seines Imperiums scheint die „neue“ Direktive jedoch bisher nicht angekommen zu sein. Anders lässt es sich kaum erklären, warum die Murdoch-Medien in Australien die Jahrhundert-Feuer im eigenen Land seit Tagen herunterspielen.

Pferderennen statt Buschfeuer

Als sich über Silvester und Neujahr Tausende vor den herannahenden Flammen an die Strände flüchten mussten, machten Medien in der ganzen Welt mit den Nachrichten aus Australien auf. Die meisten australischen Medien – darunter die ABC, die australische Ausgabe des „Guardian“ oder der „Sydney Morning Herald“ – berichteten auf den Webseiten in Live-Blogs und in den Printausgaben mit ausführlichen Leitartikeln.

Murdochs „The Australian” dagegen brachte auf der Titelseite am 2. Januar einen Artikel, der die „nette Picknick-Atmosphäre“ beim Pferderennen am Hanging Rock beschrieb. Außerdem ging es um ein geplantes Alkoholverbot in indigenen Gemeinden und einen Riffwissenschaftler, bevor die Buschfeuer dann doch noch auf Seite vier zur Sprache kamen. Im Nachhinein entschuldigte sich die Zeitung zwar und erklärte, sie sei über den Neujahrsfeiertag „unterbesetzt“ gewesen, doch wie andere australische Medien richtig bemerkten, blieb ausreichend Zeit, die Kollegen der ABC wegen deren Silvesterkonzert zu attackieren.

Das Verharmlosen einer Krise

Das Versagen einer Zeitung ließe sich vielleicht noch entschuldigen, doch auch andere News Corp-Blätter versuchen seit Tagen, die Krise zu verschleiern. So behandelten auch die „Herald Sun” in Melbourne und die „Courier-Mail“ in Brisbane – beides Murdoch-Blätter – die Naturkatastrophe, die Experten als den „absolut größten Notfall“ bezeichnen, den das Land je erlebt hat, in ihrer ersten Januarausgabe erst auf Seite vier.

Die „Courier-Mail” wartete dafür mit ihrem „hauseigenen” Zwiebel-Orakel auf, dem 62-jährigen Halwyn Hermann, der – der Zwiebel sei Dank – Regen für das kommende Jahr prophezeite. Am Montag – nach einem weiteren Horror-Brandwochenende – machte die „Courier Mail“ eine Geschichte rund um den Schulanfang im Februar groß auf. Am Dienstag dagegen wurde anschaulich über einen Python berichtet, der ein Haustier verspeiste.

Der „Australian“ berichtet seit der öffentlichen Rüge zwar ausführlicher über die Krise, doch Kritik am Premierminister Scott Morrison, der vom Volk für sein Krisenmanagement beschimpft und ausgebuht wurde, findet nach wie vor nicht statt. Stattdessen wird der einstige, im Volk beliebte Premierminister John Howard mit den Worten zitiert: „Australier wollen keinen Fanatismus in der Klimadebatte.“

Deswegen stellte das Murdoch-Flaggschiff die Buschfeuerkrise in einem Artikel wahrscheinlich auch als eine Katastrophe dar, die sich angeblich ganz normal in die Historie anderer Buschfeuer einreiht. Die „zerstörerischen Flammen“ seien „nichts Neues“, hieß es da. „Klimawandel oder nicht“, in einer der am stärksten brandgefährdeten Regionen der Welt müsse man sich eben auf Feuer einstellen.

Ignoriert wird dabei, dass die Zwischenbilanz schon jetzt so schlimm ist wie noch nie zuvor. Seit die ersten Brände im Frühling auf der Südhalbkugel begannen, sind acht Millionen Hektar abgebrannt, mindestens 25 Menschen gestorben, eine halbe Milliarde Tiere ums Leben gekommen und mindestens 2000 Häuser abgebrannt.

Ausfällige Kommentatoren

Rupert Murdoch selbst schweigt zu der Feuerkatastrophe, die sein Heimatland derzeit verwüstet, und die der Klimawandel – da sind Experten sich einig – durch steigende Temperaturen und vermehrte Trockenheit intensiviert. Doch eigentlich braucht es seinen Kommentar auch nicht, denn zahlreiche seiner konservativen „Experten“ in den australischen News Corp-Medien erledigen das schon zur Genüge für ihn. So verspottete Peter Gleeson, Kommentator beim Sender Sky News Australia und Kolumnist bei der „Courier-Mail“, einen ehemaligen Feuerwehrchef, der die Brände mit dem Klimawandel in Verbindung brachte, als jemanden, der wohl „einem Kult beigetreten“ und „einer Gehirnwäsche unterzogen worden“ sei.

Auch andere Moderatoren des Senders bestritten die Rolle des Klimawandels bei den Bränden offen oder bezeichneten die Debatte als „dumm“, „rücksichtslos“ und „offensiv“. Und bereits im November – als Murdoch sich bei der Hauptversammlung noch so sicher war, dass es keine Klimaleugner in seinen Reihen gebe – bezeichnete Sky's Andrew Bolt, der auch schon die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg als „zutiefst verstört“ und „seltsam“ verhöhnte, die „große Angst vor der globalen Erwärmung“ als „Schwindel“.

Zur Startseite