Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist befindet sich in der Türkei. Foto: dpa/Christophe Gateau
© dpa/Christophe Gateau

Update Wegen antisemitischer Hetze Zugriff auf Hildmanns Telegram-Kanal gesperrt?

Gegen Attila Hildmann laufen zahlreiche Verfahren wegen Aufrufen zur Gewalt und volksverhetzender Äußerungen. Nun ist der Kanal teils nicht mehr aufrufbar.

Der Telegram-Kanal des bekannten Rechtsextremen und Antisemiten Attila Hildmann lässt sich auf iPhones und zahlreichen Android-Geräten nicht mehr aufrufen. Wie mehrere Medien berichten, haben die Anbieter den Zugriff auf den Kanal in der Messenger-App Telegram blockiert. Den Kanal hatte der frühere vegane Koch in der Vergangenheit immer wieder zur Verbreitung rechtsextremistischer und antisemitischer Inhalte genutzt.

Telegram ist dafür bekannt, selbst offensichtliche Hasspropaganda nur in den seltensten Fällen zu löschen. Betroffen sind von der Sperre jedoch nur jene Telegram-Apps, die in den offiziellen Stores von Apple und Google zum Download erhältlich sind.

Eine Google-Sprecherin teilte dazu jedoch mit: „Vermutungen darüber, dass Google den Zugang zu einem persönlichen Kanal innerhalb der über Google Play bezogenen Telegram App gesperrt hätte, sind falsch. Ein derartiger Eingriff kann nicht von Google vorgenommen werden.“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Über andere Kanäle lässt sich der Kanal weiter aufrufen. Hildmann hatte in seinem Kanal erst kürzlich zur Tötung von Juden aufgerufen: „Der Jude will dich und deine Kinder mit seinen Spritzen ermorden“, schrieb Hildmann vor wenigen Tagen in seinem Kanal auf Telegram zu einem Video, das ihn beim Abfeuern mehrerer Schusswaffen auf einem Schießstand zeigt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit Monaten wegen volksverhetzender Äußerungen und öffentlichen Gewaltaufrufen gegen Hildmann. Im Februar wurde ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt, zu diesem Zeitpunkt hatte der Rechtsextremist, der sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, sich jedoch bereits in die Türkei abgesetzt. Dort hält er sich vermutlich auch zum heutigen Zeitpunkt noch auf. (Tsp)

Zur Startseite