Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Die Panda-Zwillings-Männchen Meng Yuan (l) und Meng Xiang liegen bei der Bekanntgabe ihrer Namen und ihres Geschlechts im Berliner Zoo in ihrem Bett. Foto: dpa/Christoph Soeder/
© dpa/Christoph Soeder/

Spitznamen für Berliner Pandas Die Bärenbrüder werden jetzt Pit und Paule genannt

Die Panda-Zwillinge im Berliner Zoo haben Spitznamen bekommen. Den Tierpflegern fällt die Aussprache der chinesischen Namen schwer.

Die richtigen Namen der beiden Panda-Zwillinge lautet Meng Xiang und Meng Yuan. Korrekt ausgesprochen heißt es: Möng Tschiang und Möng Juan. Die beiden Namen stehen für erfüllter und ersehnter Traum. Da es den Zoomitarbeitern manchmal schwerfällt die Namen der Tiere richtig auszusprechen, haben sie sich kurzerhand dazu entschlossen den beiden Pandas Spitznamen zu geben, hieß es aus dem Zoo. Sie nennen sie nun Pit und Paule.

Am Donnerstag, den 30. Januar, können Zoobesucher die kleinen Bärenbrüder zum ersten Mal in ihrem Gehege sehen. Bislang wurden die Jungtiere von ihrer Mutter Meng Meng aufgezogen. Ein deutsch-chinesisches Team unterstützt sie bei der Aufzucht. Die Jungtiere, die bei ihrer Geburt weniger als 200 Gramm wogen, bringen inzwischen jeweils mehr als acht Kilo auf die Waage und sind dabei, Laufen und Klettern zu lernen.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Um Besuchern lange Warteschlangen zu ersparen, seien am Donnerstag deutlich mehr Kassen als an einem normalen Januartag besetzt, kündigte der Zoo an. Um sich das Anstehen an der Kasse zu sparen, empfiehlt der Zoo den Kauf von Online-Tickets. Sicherheitspersonal werde zusätzlich dafür sorgen, dass sich Gäste im Panda Garden nicht stauten. (dpa)

Zur Startseite