Das Hauptterminal (M) des Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld. Foto: Ralf Hirschberger/dpa
© Ralf Hirschberger/dpa

Sondersitzung des Aufsichtsrats Tüv berichtet über Anlagentests am BER

Am BER läuft die Generalprobe für die Technik. Tüv-Vertreter informieren den Aufsichtsrat über den Stand der Dinge.

Der Aufsichtsrat der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft informiert sich diesen Montag über die laufenden Anlagentests im künftigen Hauptstadtflughafen BER. Bei der Sondersitzung in Tegel sollen Vertreter des Tüv Rheinland über den Stand der Dinge berichten. Die Sitzung war im Mai angekündigt worden, „vor dem Hintergrund der weit fortgeschrittenen Baufertigstellung des BER“, wie es hieß.

Eine weitere Sitzung ist Ende September nach Abschluss der Tests geplant. Das Kontrollgremium hatte sich vorgenommen, diese Projektphase enger zu begleiten als üblich. Beschlüsse werden am Montag nicht erwartet.

In der vergangenen Woche hatten die Techniktests am Terminal 1 des BER begonnen, die sogenannten Wirk- und Prinzip-Prüfungen der technischen Brandschutzsysteme, deren Ergebnis entscheidend für die geplante Flughafeneröffnung im Oktober 2020 ist.

Der Tüv kontrolliert dabei das Zusammenspiel der sicherheitsrelevanten Anlagen, darunter die 30.000 Brandmelder, die Entrauchungsanlage und das Elektroakustische Notfallsystem. Einzeln hatte der Tüv diese Anlagen bereits kontrolliert und ihnen ihre Funktionsfähigkeit attestiert. Am Terminal 2 wurde in der vergangenen Woche das Richtfest gefeiert. (Tsp, dpa)

Zur Startseite