Der schwer beschädigte Reisebus auf der Autobahn 9 bei Leipzig. Foto: Jan Woitas/dpa
© Jan Woitas/dpa

Update Schwerer Flixbus-Unfall auf A9 Ein Toter und mehr als 70 Verletzte

Auf der Autobahn bei Leipzig überschlägt sich ein aus Berlin kommender Flixbus. Ein Mensch stirbt, mehrere schweben in Lebensgefahr. War der Fahrer eingenickt?

Nach dem Busunglück auf der Autobahn 9 bei Leipzig steht am Montag die Suche nach der Ursache im Mittelpunkt. Bei dem Unfall kam eine Frau ums Leben, neun weitere Menschen wurden schwer verletzt, einige sogar lebensbedrohlich, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Weißenfels sagte. An Bord des Busses waren 75 Menschen. Der Busfahrer ist auch unter Schwerverletzten. Sämtliche Insassen des Reisebusses haben mehr oder minder schwere Verletzungen davongetragen.

Der Bus des Unternehmens Flixbus war am frühen Sonntagabend auf der A9 in Richtung München verunglückt. Gegen 17.30 Uhr geriet der Bus an einer Böschung in Höhe des Parkplatzes Bachfurt von der Fahrbahn ab und kippte um. Anschließend blieb das Fahrzeug auf der Seite liegen. Bilder von der Unfallstelle zeigten ein völlig zerstörtes Wrack.

Sekundenschlaf des Fahrers vermutet

Die Polizei vermutet einen Sekundenschlaf des Fahrers als Auslöser. Erste Ermittlungen wiesen darauf hin, sagte eine Polizeisprecherin. 75 Passagiere waren zum Zeitpunkt des Unfalls an Bord, außerdem der Fahrer. Die A9 wurde an der Unfallstelle ab 18 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt. Am frühen Morgen konnte gegen 5.35 Uhr die Sperrung behoben werden.

„Der Bus war im Auftrag von Flixbus planmäßig zwischen Berlin und München unterwegs“, bestätigte das Reiseunternehmen der Deutschen Presse-Agentur. „Unser Mitgefühl gilt den betroffenen Fahrgästen und Busfahrern sowie deren Familien und Freunden.“

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen an der Unfallstelle neben dem verunglückten Flixbus. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Vergrößern
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen an der Unfallstelle neben dem verunglückten Flixbus. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Über 50 Rettungswagen im Einsatz

Nach Angaben eines Sprechers an der Unfallstelle war die Lage zunächst unübersichtlich: Hubschrauber und Rettungswagen transportierten Betroffene von der Unfallstelle ab. Insgesamt acht Hubschrauber und 56 Rettungswagen waren im Einsatz. Die verletzten Passagiere wurden zu 14 Kliniken in der Umgebung gebracht, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen.

„Das ist alles relativ schnell passiert“, berichtete ein 24 Jahre alter Student, der in dem Unglücksbus saß. Er habe Splitter fliegen sehen. Die Passagiere hätten dann sehr schnell zu den Nothämmern gegriffen und die Scheiben eingeschlagen, um ins Freie gelangen zu können. Er selbst habe zum Glück nur eine kleine Platzwunde am Kopf erlitten. Die Betreuung der Unfallopfer sei sehr schnell und professionell angelaufen. (Tsp)
Angehörige betroffener Fahrgäste können sich für individuelle Auskünfte an die gebührenfreie Telefonnummer 0800 30013730 wenden, teilte Flixbus mit.

Zur Startseite