Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Zwei junge Eichhörnchen werden von der Tierärztin Elena Becker in ihrem Haus mit Milch gefüttert. Foto: Monika Skolimowska/dpa
© Monika Skolimowska/dpa

Schädel-Hirntrauma, Lungenentzündung oder Katzenbiss Berliner Eichhörnchen-Notaufnahmestellen helfen den kleinen Waldbewohnern

Zwölf junge Tiere päppelt Elena Becker in der Eichhörnchen-Notaufnahmestelle in Steglitz-Zehlendorf derzeit auf. Die Nager leben gefährlich in Berlin.

Haselnüsse, Sonnenblumenkerne und Wasser - zwölf junge Eichhörnchen päppelt Elena Becker, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Vereins Eichhörnchen Notruf, in ihrer Eichhörnchen-Notaufnahmestelle in Steglitz-Zehlendorf derzeit auf.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die kleinen Tiere haben zum Beispiel ein Schädel-Hirntrauma, eine Lungenentzündung, einen Katzenbiss oder Parasitenbefall. Erst nachdem ihre Therapie angeschlagen hat, können sie in der Regel mit zwölf Wochen wieder in die Freiheit entlassen werden

Vermittelt werden Becker die Eichhörnchen über das Service-Telefon ihrer Organisation. Das ganze Jahr über landen Tiere bei ihr, vor allem jedoch in der Jungtiersaison von März bis Oktober.

„Die Eichhörnchen ziehen sich viel in die Städte zurück“, sagt Becker. Dies liege einerseits daran, dass in Brandenburg viele Flächen landwirtschaftlich genutzt würden, andererseits daran, dass es fast nur noch Wälder mit Monokulturen gebe. In den Städten würden die Nagetiere dann oft zum Beispiel von Autos angefahren oder von Katzen gebissen.

„Viele wollen versuchen, das Eichhörnchen selbst zu päppeln“, sagt Becker, dies gehe meist aber auf Kosten der Tiere. Sie appelliert deshalb, im Fall eines in Not geratenen Eichhörnchens ihre Organisation anzurufen. Über 300 Notaufnahmestellen gebe es bundesweit und rund 20 in Berlin. (dpa)

Zur Startseite