Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Am 13. August kann beim LesBiSchwulen Parkfest wieder auf dem Gelände des Freiluftkinos im Volkspark Friedrichshain gefeiert werden.  Foto: promo
© promo

Queere Feier im Volkspark Friedrichshain Parkfest im Freiluftkino findet nach zwei Jahren Pause wieder statt

Zwei Jahre musste das LesBiSchwule Parkfest wegen der Pandemie ausfallen. Jetzt wird am 13. August das Comeback gefeiert.

Neben dem Motzstraßenfest in Berlin-Schöneberg und dem Christopher Street Day ist das LesBiSchwule Parkfest in Friedrichshain eines der traditionsreichsten Feste für die queere Community in Berlin, insbesondere für Familien. 2020 und 2021 musste das Fest wegen der Pandemie ausfallen, am 13. August kann es wieder auf dem Gelände des Freiluftkinos stattfinden. 

„Endlich!“, sagt Christian Meyerdierks, Kreisvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Friedrichshain (Awo), die das Fest seit 2001 organisiert. Der Ausfall habe für viele in der Community auch ein „Wegfall von Tradition“ bedeutet, jetzt freue man sich, wieder zusammen feiern zu können. 

Um 15 Uhr wird das Parkfest beginnen, um 17 Uhr gibt es eine Begrüßung vom Parkfest-Schirmherr und ehemaligen Regierenden Bürgermeister, Klaus Wowereit, und Grünen-Verkehrsstadträtin Annika Gerold.

Zum Programm kann Meyerdierks auch schon einiges sagen: „Wir planen einen Auftritt von ukrainischen Künstler:innen.“ Mit dabei sind auch die Dragqueen Marie Mondieu, DJane Aleksandra Lyskovicz, die Band "Joy Rhythm & Love", DJ ChrizzT und die Band "Die Kusinen". Am Nachmittag wird zudem ein Workshop der Kampagne "All Out" angeboten, in dem es darum geht, wie Petitionen für queere Rechte geplant und umgesetzt werden können.

„Wir waren ein wenig besorgt, dass wir kein Wiederanfang schaffen können, weil uns die Startmittel fehlen“, berichtet Meyerdierks. Das Fest, das von einem siebenköpfigen Awo-Team ehrenamtlich organisiert wird, finanziert sich komplett über Spenden. Nun sei man zumindest zuversichtlich, die Refinanzierung stemmen zu können. 

Das Fest lebt vom Ehrenamt und Spenden

Verglichen mit dem CSD und dem Motzstraßenfest sei das LesBiSchwule Parkfest eher ein kleinerer familiärer Rahmen, wie Meyerdierks sagt. „Es ist ein Fest für alle, umsonst und draußen.“ Die familiäre Atmosphäre, die von Regenbogenfamilien mit Kindern bis zu Senior:innen eine große Bandbreite an Menschen anzieht, wird dieses Jahr mit dem Motto „Hallo Familie“ unterstrichen.

[Mehr Neuigkeiten aus der queeren Welt gibt es im Queerspiegel-Newsletter des Tagesspiegel - hier geht es zur Anmeldung.]

Vor dem Pandemie-Ausfall wurde das Fest laut Awo von bis zu 6000 Gästen besucht. Trotzdem habe es seinen Charakter als Familien- und Nachbarschaftsfest behalten. Auf Picknickdecken sowie auf den Kino-Stühlen kann Platz genommen oder direkt vor der Bühne getanzt werden. 

Auf dem Rondell um das Freiluftkino werden etwa 35 Stände von Vereinen, Parteien, Gastronomie und Initiativen aufgebaut, die über schwul-lesbisches Leben und LGBTI-Themen in Berlin informieren.

Das LesBiSchwule Parkfest findet am 13. August von 15 bis 22 Uhr im Volkspark Friedrichshain statt. Der Eintritt ist frei. Infos zur Geschichte des Parkfestes gibt es auf www.parkfest-friedrichshain.de. Auf Instagram ist das Parkfest unter parkfest.fhain online. 

Zur Startseite