Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eine Demo gegen die Corona-Maßnahmen vor dem Brandenburger Tor im August. Foto: Christoph Soeder/dpa
© Christoph Soeder/dpa

Protest am Brandenburger Tor in Berlin Querdenken-Demo mit 22.500 Teilnehmern soll Silvester stattfinden

Während die Party am Brandenburger Tor ausfällt, könnten dort trotzdem Zehntausende Menschen zusammenkommen. Die Kritiker der Corona-Maßnahmen wollen ihre Demo nicht absagen. 

Die Stuttgarter Initiative Querdenken hält an ihrer geplanten großen Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen am Silvestertag in Berlin fest. Angemeldet seien 22.500 Teilnehmer, teilte der Initiator Michael Ballweg der Deutschen Presse-Agentur mit. 

Die Demonstration solle am Nachmittag des 31. Dezember auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Großem Stern ähnlich wie im August ablaufen. Im Sommer hatten dort Zehntausende Menschen demonstriert.

Die übliche große Silvesterfeier am Brandenburger Tor mit Bühnen und Wurstbuden fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Zuletzt war laut Berichten dort ein Konzert ohne Zuschauer, das im Internet übertragen wird, geplant.

Auch auf der Internetseite von Querdenken heißt es: «Bundesweite Demo in Berlin am 31.12.2020». Alle Initiativen bundes- und europaweit sollten sich unter dem Motto «Willkommen 2021 – Das Jahr der Freiheit und des Friedens» beteiligen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Berliner Polizei bestätigte, dass Querdenken eine Demonstration mit dem Titel «Berlin invites Europe - Fest für Freiheit und Frieden II» angemeldet habe. «Aktuell laufen dazu Abstimmungen zwischen der Initiative und der Polizei Berlin.» Einzelheiten könnten noch nicht mitgeteilt werden. Die Polizei hat dabei auch die aktuellen Corona-Regeln für Demonstrationen - Maskenpflicht und Abstand - im Blick.

Im August hatten sich viele Querdenken-Demonstranten nicht an die Abstandsregel gehalten. Am 18. November war dann eine ähnliche Demonstration von der Polizei mit Hilfe von Wasserwerfern aufgelöst worden, weil fast niemand einen Mund-Nasen-Schutz trug. (dpa)

Zur Startseite