Der Lkw hatte Stahlträger geladen. Foto: Feuerwehr Potsdam
© Feuerwehr Potsdam

Update Westlicher Berliner Ring Lkw umgekippt - A10 zwischen Potsdam-Nord und Spandau gesperrt

Das Fahrzeug ist auf der Fahrbahn umgekippt und hat Stahlträger verloren. Die Feuerwehr ist vor Ort. Der Fahrer kam ins Krankenhaus.

Autofahrer müssen am Montagmorgen auf dem Westlichen Berliner Ring Geduld mitbringen, Grund ist ein umgekippter Lkw. Die A10 ist in Richtung Dreieck Havelland zwischen Potsdam-Nord und Spandau gesperrt. Das teilte die Verkehrsinformationszentrale Berlin via Twitter mit.

Ein Sprecher der Brandenburger Polizei sagte, der Fahrer des Lkw wurde leicht verletzt und nach einer Behandlung vor Ort in eine Klinik gebracht.

Sein Lkw hatte Stahlträger geladen. Der Abschleppdienst ist vor Ort, zudem wird ein Kran benötigt, um die Unfallstelle zu räumen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, an dem keine weiteren Fahrzeuge beteiligt waren, ist noch unklar. Laut Polizei ist derzeit ein Gutachter an der Unfallstelle.

Autofahrer werden gebeten, den Abschnitt weiträumig zu umfahren, entsprechende Ab- und Umleitungen wurden in Potsdam Nord und in Leest eingerichtet. Laut Polizei haben sich bereits Rückstaus gebildet.

Wie lange die Bergungsarbeiten dauern, ist noch unklar. Die Feuerwehr Potsdam twitterte vom Unfallort: "Es wird wohl eine Weile dauern." (Tsp)

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Zur Startseite