Die Parkläufer Tufan Saglam (r.) und Solo Sow. Foto: Laura Hofmann
© Laura Hofmann

Grüne Kiezstreife Unterwegs mit den Parkläufern von Kreuzberg

Parkläufer sollen Müll melden, lärmende Touristen oder E-Scooter-Fahrer ansprechen. Befugnisse, Verstöße zu ahnden, haben sie aber nicht. Eine Runde durch Bergmannkiez und Viktoriapark.

Einmal lag ein Mann mitten auf der Fahrbahn. Er war betrunken, aber er schlief nicht, wollte sich nur kurz ausruhen. Aufstehen wollte er nicht. Sie sicherten erst mal die Bergmannstraße, damit er nicht überfahren wird, und versuchten ihn dann zu überreden, auf den Gehweg zu kommen. Doch der Mann sprach nur Polnisch. Da kam Tufan Saglam auf die Idee mit der Zigarette. Damit lockte er ihn schließlich auf den Bürgersteig.

Wären sie nicht dagewesen, meint Saglam, hätte wohl die Polizei kommen müssen. Saglam, 32, kräftig gebaut, sorgfältig frisierter Bart, schwarze Kappe, ist Teamleiter der Parkläufer, die seit Mai im Kreuzberger Viktoriapark und auf der Bergmannstraße unterwegs sind. Diese Episode illustriert, wie seine Mitstreiter und er ihre Aufgabe verstehen: als soziale Mittlerfunktion im Kiez.

17 Uhr, Dienstbeginn für den Parkdienst. Das Gras im Viktoriapark ist gelb, daran hat auch das bisschen Regen der vergangenen Wochen nichts geändert. Die Wiese ist trotz des Sonnenscheins nur vereinzelt mit Menschen bestückt, ein italienisches Paar liegt mehr auf- als nebeneinander, viele sitzen für sich allein auf den Hängen und lesen.

Eine Gruppe junger, englischsprechender Touristen ist mit Bass und Bier auf dem Weg zum Schinkel-Denkmal oben auf dem Kreuzberg. Die Parkläufer beginnen ihre Runde. Neben Saglam sind heute Solo Sow und Mehmet Semercioglu im Einsatz, Saglam trägt ein glänzend grünes T-Shirt mit dem roten Aufdruck „Parkläufer“ über der linken Brust, seine Kollegen grüne Westen.

Vier Millionen Euro stehen den Bezirken für den Parkdient bis Ende des Jahres zur Verfügung

Unter einer Bank links vor dem Aufstieg zum Denkmal checken sie mit ihrem Handy ein, dort ist ein Kontrollpunkt angebracht, von denen es auf ihrer Route immer wieder welche gibt: unter Mülleimern zum Beispiel, oder an den Parklets in der Bergmannstraße.

Saglam, Sow und Semercioglu sind Teil eines Pilotprojekts des Berliner Senats. Vier Millionen Euro insgesamt hat er den Bezirken bis Ende des Jahres zur Verfügung gestellt, um in ausgewählten Parks einen Parkdienst einzurichten. Befugnisse wie das Ordnungsamt oder die Polizei hat er nicht.

Die Aufgabe der sogenannten Parkläufer besteht vor allem darin, Parknutzer auf Fehlverhalten hinzuweisen, wenn sie zum Beispiel Müll liegen lassen, grillen, wo es nicht erlaubt ist, oder ihre Hunde nicht anleinen. Dem Straßen- und Grünflächenamt melden sie, wenn Spielgeräte defekt sind, Leihfahrräder im Park abgestellt wurden oder Glasscherben auf den Gehwegen liegen. Dass der Parkdienst im Viktoriapark zusätzlich in der Bergmannstraße eingesetzt wird, liegt an den Parklets.

Weil sich die Beschwerden der Anwohner über den Lärm, der spätabends von den Straßenmöbeln ausging, häuften, entschied der Bezirk, das Aufgabengebiet der Parkläufer auf die Straßenmöbel auszuweiten. „An den Parklets gibt es oft Probleme“, bestätigt Saglam. „Viele Touristen, die da trinken und laute Musik anmachen.“

Auf die Ansprache der Parkläufer reagierten die meisten aber einsichtig, in 90 Prozent der Fälle werde die Musik leiser gestellt. Bis 23 Uhr sind die Parkläufer unter der Woche unterwegs, am Wochenende sogar bis zwei Uhr morgens. Möglich ist das, weil der Parkdienst nicht beim Bezirk angestellt ist, sondern bei externen Dienstleistern.

Aber Saglam und seine Kollegen wollen mehr sein als Hilfssheriffs. „Die Leute fühlen sich sicher, wenn sie uns sehen“, sagt Sow. Als neulich ein kleines Mädchen im Viktoriapark vom Fahrrad gefallen ist, waren sie zur Stelle. Boten ein Pflaster an für das aufgeschlagene Knie. Ein Erste-Hilfe-Set gehört zu ihrer Ausrüstung.

Zwei Touristen auf E-Tretrollern werden ermahnt - auf Englisch

„Hallo!“, ruft freundlich eine junge Frau mit braunem Pferdeschwanz, die einen modernen türkisfarbenen Kinderwagen schiebt, in Höhe des Streichelzoos. „Parkläufer? Was sind Parkläufer?“, will sie wissen. Saglam, Sow und Semercioglu treten an sie heran und erklären es ihr. „Find ich super“, sagt sie und weist darauf hin, dass weiter oben im Park Glasscherben herumliegen – immer noch Überbleibsel der Walpurgisnacht, vermutet sie. „Melden wir“, verspricht Saglam.

Berichte können sie direkt über das Smartphone verschicken. Das Straßen- und Grünflächenamt reagiere schnell, sagt er. Als sie neulich ein Spielgerät meldeten, das mit herausgetretenen Nägeln Kinder verletzten könnte, wurde es zwei Tage später ersetzt.

Alles ruhig an diesem frühen Abend im Park, gemeldet werden müssen lediglich zwei Lidl-Räder, die schon seit einigen Tagen hier rumstehen. Leihräder dürfen in Grünanlagen nicht abgestellt werden. Eine Gruppe von Hundebesitzern, die auf Bänken sitzt und ihre Tiere vor sich herlaufen lässt, wird ermahnt, sie doch bitte anzuleinen. So sieht es das Grünanlagengesetz vor.

Semercioglu tritt sehr höflich auf. „Wir sprechen mit den Leuten auf Augenhöhe“, sagt er. Da fahren zwei junge Männer vorbei – auf E-Tretrollern. Sow erklärt ihnen, dass das verboten ist, auf Englisch, die zwei sind Touristen. Kurz darauf kommt der eine nochmal vorbei, sein Gefährt schiebt er jetzt, und fragt, ob man mit den Rollern auf der Straße oder auf dem Gehweg fahren sollte. „On the street“, sagt Sow.

Auch auf der Bergmannstraße ist an diesem Abend alles entspannt. Semercioglu ist hier aufgewachsen und wohnt noch immer hier. Ob sich die Straße verändert hat? „Die Parklets sind gekommen“, sagt er und grinst. Von dort wurde er vor drei Wochen auch rekrutiert. Er saß gerade auf einem, als Saglam mit einem Kollegen vorbeikam. Jetzt ist er selbst Kollege.

Wer wohl die Hanfpflanzen in die Hochbeete der Straßenmöbel gepflanzt hat? „Vermutlich ein Gegner der Dinger“, sagt Saglam. Sie laufen weiter. Von der Geburtstagsparty („Saufen auf den Parklets“), deren Einladung auf Twitter kursierte, keine Spur.

Zur Startseite