Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Das Ensemble der Shakespeare Company Berlin spielt ab dieser Saison am neuen Standort im Sommerbad am Insulaner. Die Kooperation mit den Berliner Bäderbetrieben und der Stiftung Planetarium Berlin soll Sport, Wissenschaft und Kultur vereinen. Foto: Stiftung Planetarium Berlin/ Pedro Becerra
© Stiftung Planetarium Berlin/ Pedro Becerra

Dramen am Beckenrand Die Shakespeare Company Berlin spielt jetzt im Sommerbad am Insulaner

Annika Grosser

Die Shakespeare Company Berlin zieht um. Ihr neues Theater auf dem Gelände des Sommerbads am Insulaner wird diese Spielsaison eingeweiht.

Mit Beginn der Freiluftsaison kehrt das Ensemble der Shakespeare Company Berlin auf die Open Air Bühne zurück – an einem neuen Standort auf dem Gelände des Sommerbads am Insulaner. Seit seiner Gründung 1999 spielt das Künstlerensemble Shakespeares Stücke, zunächst auf verschiedenen Berliner Plätzen. Dann hatte es längere Zeit einen Standort auf dem Schöneberger Südgelände. Den musste die Truppe wegen Sanierungsarbeiten verlassen. Im April 2021 stellte das Künstler-Kollektiv den Bauantrag für ihr neues, erweitertes Theater, das nun auf einer zuvor ungenutzten Liegewiese des Sommerbads am Insulaner steht.

So könnten Badegäste erreicht werden, die sonst eher nicht ins Theater gingen, sagt Christian Hammerich, Leiter des Bädermanagements. Die Bäderbetriebe planten weitere Kooperationen mit Kultur und Wissenschaft. Der neue Ort sei ganz im ursprünglichen Sinne des Volkstheaters à la Shakespeare, sagt Stefan Plepp, Geschäftsführer der Shakespeare in Grün GmbH, die das Theater betreibt.

Im Januar 2022 begannen die Bauarbeiten – und sie liefen nicht ganz reibungslos ab: Einen Schreckmoment habe es gegeben, als die Wiese auf dem Grundstück abgetragen wurde und Trümmerteile aus dem Zweiten Weltkrieg zum Vorschein kamen, sagt Katharina Kwaschik, die mit Plepp gemeinsam das Theater leitet. Die Trümmer konnten teilweise recycelt und mit Erde angereichert wieder in den Boden eingefügt werden. Kwaschik beschreibt das als „physische Geschichtsaufarbeitung“.

Das Neue soll mit dem Alten verschmelzen

Der halbkreisförmige Holzbau der Tribüne ist der klassischen Shakespearebühne nachempfunden. Die beiden mittleren Reihen heben sich mit ihrer schwarzen Farbe vom Rest ab. Sie stammen von Teilen des alten Theaters. So soll architektonisch das Alte mit dem Neuen verschmelzen. Die neue Fassade mit ihrem wellenförmigen Rand passt sich symbolisch an das Sommerbad an und soll die Aufführungen gegen den Verkehrslärm des Munsterdamms abschirmen.

Vor der Tribüne ist Raum für weitere 70 Gäste, auch für Rollstühle. Wie beim klassischen Shakespearetheater bleibt dieser Teil des Zuschauerbereichs unter freiem Himmel. Die Bühne und Tribüne hingegen werden überdacht. Insgesamt sollen 400 Gäste in das Theater passen – ausprobiert wurde das aber noch nicht.

Die Open Air Bühne im Sommerbad am Insulaner: Der Theaterbau ist der klassischen Shakespearebühne nachempfunden. Foto: Stiftung Planetarium Berlin/ Pedro Becerra Vergrößern
Die Open Air Bühne im Sommerbad am Insulaner: Der Theaterbau ist der klassischen Shakespearebühne nachempfunden. © Stiftung Planetarium Berlin/ Pedro Becerra

Die Verluste, die das Ensemble durch die Pandemie erlitt, konnten durch die Mittel der Neustart Kultur Förderung ausgeglichen werden: 100.000 Euro bekam die Shakespeare Company Berlin. Weitere 50.000 Euro kamen über eine Crowdfunding-Kampagne zusammen. Etwa zu zwei Dritteln habe die Shakespeare Company den Umzug und Ausbau aus eigenen Mitteln finanziert.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zur Premiere am 7. Juni wird die Komödie „Viel Lärm um nichts“ aufgeführt. Auf dem Spielplan stehen außerdem der „Sommernachtstraum“, „Was ihr wollt“ und „Der Kaufmann von Venedig“, „Maß für Maß“, und „Verlorene Liebesmüh“, sowie die Tragödien Othello und Macbeth.

Shakespeare habe viel über die Sterne geschrieben, sagt Tim Florian Horn, Präsident der Stiftung Planetarium Berlin. Er kündigte an, Theatergäste nach den Vorstellungen kostenlos in die benachbarte Wilhelm-Foerster-Sternwarte zu einem Blick in den Nachthimmel einzuladen. Geplant seien auch Sternenspaziergänge begleitet von Shakespeares Texten.

Shakespeare Company Berlin, Sommerbad am Insulaner, Munsterdamm 80, 12169 Berlin, Infos zu Tickets (ab 16 Euro) und Zeiten unter shakespeare-in-gruen.de

Zur Startseite