Eine neue Wohnung? Wie schön! Dann packen Sie schon mal die Kisten. Foto: Kitty Kleist-Heinrich
© Kitty Kleist-Heinrich

Checkpoint-Newsletter Schätze auf dem Wohnungsmarkt - mit klitzekleinen Risiken

8170 Euro Miete - pro Monat? Wohnungen nur für "weibliche schlanke Servicekräfte bis 25 Jahre"? Alles möglich. Ein Blick in den neuen Tagesspiegel-Checkpoint.

Schauen wir uns im Tagesspiegel-Checkpoint an diesem Freitagmorgen ein bisschen auf dem Berliner Wohnungsmarkt um, und zack: Schon haben wir auch heute wieder für Sie ein paar exklusive Schätzchen gefunden. So schwer ist das gar nicht! Sie müssen nur ein paar kleinere Risiken und Nebenwirkungen in Kauf nehmen, aber entscheiden Sie selbst.

Angebot 1: In der Torstraße (Berlin-Mitte) können Sie eine mittelgroße Mietwohnung haben, schön laut gelegen und mit überschaubarer Preisentwicklung für die nächsten 16 Jahre. Sie zahlen in diesem Jahr nur 2400 Euro – nein, anders: Sie zahlen dieses Jahr nur 2410 Euro im Monat, dann geht es 2020 ff immer ein bisschen aufwärts, ihr Vermieter hat es ja auch nicht leicht. 2035 sind Sie dann mit 8170 Euro dabei – aber bis dahin werden sie ja auch sicher ordentlich verdienen. Ok, etwas teurer als die Prenzlauer-Berg-Bude von gestern (da waren wir mit einem gleichartigen Staffelmietvertrag im Jahr 2036 bei 6716 Euro). Aber Mitte!

Ja, ich weiß, das klingt irgendwie unglaubwürdig. Aber Sie können die Unterlagen gerne bei uns einsehen, da steht auch drin, wie der Vermieter den Mietspiegel austricksen will (und wie er heißt, natürlich). Ach, ist doch nicht so Ihr Ding? Na, wir haben da ja noch etwas Anderes im Checkpoint für Sie …

Angebot 2: Wie wäre es mit einer kleinen, aber feinen Dienstwohnung in der Goltzstraße (Berlin-Schöneberg)? 38 qm, 484 Euro p/m warm inklusive, also bitte: Da kannste nich meckern. Ist allerdings nicht was für jeden – schauen wir auch hier mal in die Unterlagen des Vermieters ... da haben wir es ja schon: „Vermietung nur an für uns nebenberuflich 10-40 Stunden monatlich arbeitende weibliche schlanke Servicekraft bis 25 Jahren!“.

Schade, da bin ich raus. Verstößt auch gegen mehrere Punkte von § 1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Aber dafür gibt‘s einen schönen Laminatfußboden, 10 Euro die Stunde im „Foto-Tonstudio“ für was auch immer und: „Das Wasser wird durch einen Durchlauferhitzer erhitzt.“ Genau wie die Preise am Markt.

P.S.: Auch diesen Vermieter werden Sie demnächst im Checkpoint noch näher kennenlernen.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel-Checkpoint

Diesen Text haben wir dem neuen "Tagesspiegel Checkpoint" von Chefredakteur Lorenz Maroldt entnommen. Erschienen ist der Newsletter am Freitag, wie immer kurz nach 6 Uhr. Sie möchten den Checkpoint auch lesen? Hier geht es zur unkomplizierten Bestellung www.tagesspiegel.de/checkpoint

Button_Wem gehört Berlin

Lesen Sie mehr zum Wohnungsmarkt

- "Keine Armenviertel und keine Glaspaläste für Reiche". Der Wohnraum ist knapp in Berlin, und er wird noch enger: Udo Wolf, Linke, über private Vermieter, Vergesellschaftung und Klientelpolitik. Das Tagesspiegel-Interview mit dem Fraktionschef der Linken lesen Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.

- Der Mann, der die Deutsche Wohnen enteignen will. Rouzbeh Taheri geht drastisch gegen einen Immobilienriesen vor. Was anderswo ignoriert würde, fällt in Berlin auf fruchtbaren Boden. Der Senat ist unter Druck. Hier finden Sie das Portrait im Tagesspiegel.

- Pankow ist schon der bevölkerungsreichste Bezirk - und der neue Stadtentwicklungsplan sieht hier künftig mehr als 40 größere Neubauprojekte vor. Lesen Sie mehr hier im Pankow-Newsletter.

- An diesen Orten will Berlin bis 2030 199.000 Wohnungen bauen. Kleingärten, Dachgeschosse, Randbezirke: Es ist noch Platz für 200.000 Wohnungen in Berlin. Das geht aus dem Entwurf für den Stadtentwicklungsplan 2030 hervor. Hier die große Übersicht im Tagesspiegel.

Lesen Sie mehr aus Ihrem Bezirk

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr zu Mitte