Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der Winterfeldtplatz in Schöneberg um 8 Uhr früh. Foto: Jörn Hasselmann
© Jörn Hasselmann

Update Bilanz der Silvesternacht in Berlin Vier schwerverletzte Kinder durch Böller

Das Unfallkrankenhaus musste mehrere schwere Verletzungen durch Böller behandeln. Polizisten und Helfer wurden attackiert.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben die beiden erstmals in der Stadt erlassenen Böllerverbotszonen in Schöneberg und am Alexanderplatz "durchgesetzt". 2000 zusätzliche Polizisten und 1340 Feuerwehrleute waren in der Silvesternacht im Einsatz.

Es gab keine schwerverletzten Polizisten oder Feuerwehrleute, hieß es beim Lagedienst der Polizei am Morgen, dies sei "eine gute Nachricht". Ansonsten sprach der Lagedienst vom "normalen Wahnsinn".

Die Zahl der Notrufe zwischen 18 und 6 Uhr lag mit 3065 leicht über dem Vorjahr (2979), daraus resultierten 2039 Einsätze, das sind 300 mehr als im Vorjahr. "Wie in den vergangenen Jahren waren die häufigsten Einsatzanlässe der verbotene Umgang mit Pyrotechnik und Sachbeschädigungen", teilte das Präsidium am Nachmittag mit.

Vier schwerverletzte Kinder durch Böller

Das Berliner Unfallkrankenhaus hat in der Silvesternacht 15 Menschen mit schweren Verletzungen durch Böller oder Raketen behandelt. Dazu zählten in mehreren Fällen schwerste Verbrennungen, wie eine Kliniksprecherin am Neujahrsmorgen sagte. Mehrfach waren durch Explosionen Finger abgetrennt worden, in einem Fall die ganze Hand. Unter den Schwerverletzten waren auch vier Kinder unter zehn Jahren.

Auf Twitter teilte die Klinik mit: "Erfahrungsgemäß werden aber noch etliche Verletzte mit #boellerschmerz am Neujahrstag erwartet. Besonders wenn es weiterhin keinen Regen gibt und die nicht gezündeten Sprengkörper trocken bleiben."

Insgesamt lag die Zahl der Behandelten wegen Silvesterverletzungen bei 22. "In der Gesamtbewertung liegt dieser Jahreswechsel ungefähr im Mittelfeld dessen, was unsere Chirurgenteams vom @ukbberlin erwartet haben", teilte das Krankenhaus auf Twitter mit.

Nicht nur sauber, sondern rein: Die Böllerverbotszone in Schöneberg am Morgen. Foto: Jörn Hasselmann Vergrößern
Nicht nur sauber, sondern rein: Die Böllerverbotszone in Schöneberg am Morgen. © Jörn Hasselmann

Drei Anzeigen wegen sexueller Belästigung auf der Partymeile

Nach Angaben der Polizei waren mehrere zehntausend Besucher auf der zentralen Silvesterparty „Berlin Welcome 2020“ auf der Straße des 17. Juni. Dort wurden drei Strafermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und eines wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet. Drei Tatverdächtige wurden festgenommen. Nach dem Silvesterfeuerwerk und dem Ende des Bühnenprogramms wurde die Party gegen 2.30 Uhr vom Veranstalter beendet.

Laut offizieller Einschätzung waren die polizeilichen Maßnahmen zur Durchsetzung der Verbote in den Pyroverbotszonen im Steinmetzkiez in Schöneberg und am Alexanderplatz "erfolgreich". Einzelne Personen versuchten die Kontrollstellen zu umgehen, wurden dann jedoch in Seitenstraßen angesprochen und vereinzelt überprüft, hieß es weiter.

Personen, die sich über die Kontrollstellen in die Verbotszonen begeben wollten, gaben ihr mitgeführtes Feuerwerk ab oder verließen die Örtlichkeiten. In den vergangenen Jahren hatte es an beiden Orten massive Angriffe mit Pyrotechnik auf Polizisten gegeben.

BVG-Bus mit Schreckschusswaffe beschossen

Diese Fälle stachen aus der Masse der Straftaten heraus: Gegen 23.30 Uhr wurde ein Bus der BVG in Kreuzberg in der Zossener Straße mit beschossen. Die Pyrotechnik schlug in der Frontscheibe ein, die Fahrerin blieb unverletzt. Zeugen benannten die Wohnung, aus der die Schüsse abgegeben wurden, dort wurde eine Schreckschusswaffe sicher gestellt. Wer von den Anwesenden geschossen hatte, ist noch nicht geklärt, von allen wurden die Personalien aufgenommen.

Gegen 23.55 Uhr beobachtete eine Zeugin in der Plauener Straße in Alt-Hohenschönhausen eine kleine Gruppe, aus der gezielt eine Rakete auf einen Balkon eines Wohnhauses geschossen wurde. Die Rakete durchschlug eine Scheibe und setzte ein Wohnzimmer in Brand. Feuerwehrleute löschten.

Polizisten mit Feuerwerkskörpern und Steinen beworfen

Kurz nach Mitternacht wurden Polizeibeamte an der Skalitzer Straße Ecke Wrangelstraße aus mehreren Richtungen mit Feuerwerkskörpern beworfen beziehungsweise beschossen. Gegen eine Gruppe mit rund 50 Personen setzten die Einsatzkräfte Pfefferspray ein. Daraufhin flüchtete die Gruppe vom Ort.

Die drei Polizeibeamten wurden leicht verletzt, blieben aber weiter im Dienst. Etwa zeitgleich wurden Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr an der Sonnenallee Ecke Reuterstraße in Neukölln von Unbekannten mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Steinen beworfen. Dabei wurden ein Polizeibeamter und eine Kollegin leicht verletzt sowie eine Seitenscheibe eines Funkwagens zerstört.

Polizist gibt Warnschuss ab

An der Prenzlauer Allee Ecke Danziger Straße in Prenzlauer Berg bewarfen Unbekannte gegen 0.20 Uhr Einsatzkräfte, die eine verletzte Frau versorgten, mit Pyrotechnik. Dabei erlitt eine Auszubildende der Polizei leichte Verletzungen. Zur gleichen Zeit zündeten Unbekannte an der Fuggerstraße Ecke Welserstraße in Schöneberg einen bisher unbekannten Sprengkörper. Durch die Wucht der Explosion wurden Fensterscheiben mehrerer Wohnungen und Geschäfte beschädigt.

Gegen 2 Uhr wurde eine Funkstreife in Moabit von einem Mann aus einer Schreckschusswaffe beschossen. Ein Polizist lief dem Flüchtenden hinterher, wurde dabei aber auch beschossen. Der Beamte gab deshalb in der Huttenstraße einen Schuss aus seiner Dienstwaffe in die Luft ab. Der junge Mann setzte seine Flucht in die Wiclefstraße fort, konnte aber festgenommen werden. Die Schereckschusswaffe wurde unter einem Auto gefunden.

Viele Brände – Grund ist Trockenheit

Die Feuerwehr leistete von 19 bis 6 Uhr genau 1523 Einsätze, darunter waren vergleichsweise viele Brände, nämlich 617. Dies dürfte an der großen Trockenheit an diesem Jahreswechsel gelegen haben. Im Vorjahr waren es 446.

In der Belziger Straße in Schöneberg brannte eine Wohnung aus, weitere große Einsätze gab es in Charlottenburg und im Märkischen Viertel. 806 mal waren Rettungswagen im Einsatz. Das sind deutlich weniger als im Jahr zuvor (940).

Attacken auf Feuerwehrleute

Wie die Leitstelle der Feuerwehr mitteilte, gab es 24 Übergriffe auf Einsatzkräfte. Am schlimmsten sei der Angriff auf ein Löschfahrzeug in Neukölln gewesen. In der Sanderstraße versuchten mehrere Personen, die Tür zur Mannschaftskabine zu öffnen, sie attackierten das Fahrzeug mit Pyrotechnik und Steinen und drohten mit Schreckschusspistolen.

[Mehr zum Thema: Silvester in Leipzig – Polizist bei Ausschreitungen lebensgefährlich verletzt]

Laut Polizei gab es mehrere Einsätze, weil Personen mit Schreckschusswaffen hantierten und auch auf Polizisten schossen. In der Panoramastraße am Alexanderplatz schoss ein Mann mit einer solchen Waffe mehrfach in die Luft und dann auf Polizisten, die ihn ansprachen. Er konnte festgenommen werden. In der Huttenstraße in Moabit musste die Polizei einen Warnschuss abgeben, damit ein Mann mit einer Schreckschusswaffe festgenommen werden konnte.

Die Feuerwehr nannte diese vier herausragenden Einsätze:

22:50 Uhr, Kaiserin-Augusta-Allee, Charlottenburg

Es brannte im Dachbereich eines Wohngebäudes. 1 Person wurde durch die Berliner Feuerwehr in Sicherheit gebracht. 26 Einsatzkräfte waren an der Bewältigung der Lage beteiligt.

23:48 Uhr, Budapester Straße, Charlottenburg

Ein Feuer auf dem Balkon im 7. Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses forderte 41 Einsatzkräfte heraus. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels Drehleiter. Eine Brandausbreitung in die Wohnung konnte verhindert werden.

00:32 Uhr, Belziger Straße, Schöneberg

Eine Dachgeschosswohnung brannte in voller Ausdehnung. Der Einsatz zweier Drehleitern und ein Großaufgebot der Berliner Feuerwehr mit 77 Einsatzkräften konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindern. Über 20 Anwohnende, welche ihre Wohnungen vorerst nicht betreten konnten, wurden von der Berliner Feuerwehr betreut und teilweise im Betreuungsbus untergebracht. Auch der Landesbranddirektor Herr Dr. Karsten Homrighausen verschaffte sich einen Überblick an dieser Einsatzstelle.

00:39 Uhr, Quickborner Straße, Märkisches Viertel

Ein Wohnungsbrand im 5. Obergeschoss konnte sich bis in das 8. Obergeschoss ausbreiten bis dieser schließlich von unseren insgesamt 67 Einsatzkräften gestoppt werden konnte.

Zur Startseite