Die Reise in die Unterwelt. Ein Ort, der die Fantasie anregt. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
© Doris Spiekermann-Klaas

Wie geht es weiter mit dem Verein? Berliner Unterwelten e.V. droht die Insolvenz

Die Zukunft der Unterwelten ist Thema im Newsletter Friedrichshain-Kreuzberg. Außerdem donnerstags: Neues aus Pankow und Steglitz-Zehlendorf

Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit mehr als 227.000 Mal abonniert, bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus Ihrem Bezirk. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt diesmal Masha Slawinski:

  • Berliner Unterwelten e.V. droht die Insolvenz. Mit Beginn der Corona-Krise in Deutschland mussten alle Touren der insgesamt zehn Standorte eingestellt werden, auch im Bunker in der Fichtestraße. Im Juni ging es mit verringerter Teilnehmerzahl wieder los, die Einnahmen reichen aber nicht zur Finanzierung der Fixkosten und Gehälter. Nun fordern die Bezirksverordneten in Friedrichshain-Kreuzberg in einem Beschluss die Unterstützung des Vereins.
    Außerdem diese Themen:
  • Bezirksamt nimmt Stellung zum Urteil des Oberverwaltungsgerichts zu Pop-up-Radwegen
  • Interview mit einem Friedrichshainer Pfleger: "Als wir dann wieder mehr zu tun hatten, hat sich die Öffentlichkeit weggedreht und Goodies gab's auch keine mehr"
  • Mann nach Wohnungsbrand verstorben
  • Drohbrief gegen Grünen Baustadtrat Florian Schmidt
  • Offene Ranger-Sprechstunde am Wriezener Bahnhof
  • Führung über die Friedhöfe vor dem Halleschen Tor
  • Einweihung von drei Informationsstelen zu historischen Orten
Jetzt kostenlos bestellen

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • Der Umgang des Bezirks mit der geerbten Villa Schmarjestraße sei sträflich: Klare Worte von Nachbar Ulrich Eckhardt. Und wie der russische Komponist Wladimir Rebikow vor 100 Jahren der elektronischen Musik den Weg ebnete, erklärt der ehemalige Leiter der Berliner Festspiele auch.
  • Außerdem im Newsletter: Das Corona-Update für den Bezirk
  • Neues aus der BVV: Keine Chancen für die Live-Übertragung der Sitzungen des Bezirksparlaments im Internet
  • Debatte um die Verwaltungsreform: Cerstin Richter-Kotowski setzt sich für eine Direktwahl der Bezirksbürgermeister ein und findet ein Weisungsrecht gegenüber den Stadträten „richtig“
  • Frauenpolitischer Podcast zum Weltmädchentag macht Druck: Mädchen fordern einen eigenen Treffpunkt im Südwesten
  • Spenden erwünscht: Aktion „Warmes Essen“ gestartet
  • Alte Oper, neue Sänger: Arien aus „L’Olimpiade" beim Abschlusskonzert der 28. Internationalen Steglitzer Tage für Alte Musik
  • Großer Einsatz: Landessportbund zeichnet Dietrich Gohmert vom Behindertensportverein Zehlendorf als Ehrenamts-Helden aus
  • Ein Herbstgedicht zum Schluss
Jetzt kostenlos bestellen

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Christian Hönicke:

  • 10.000 Unterschriften und eine Ausstellung: Kampf um das Kino Colosseum geht weiter
  • Baustopp und Gerichtsstreit: Was passiert jetzt im Prater-Biergarten?
  • Aufatmen in Blankenburg: Keine Enteignungen für neuen Tram-Betriebshof
  • An diesen Standorten entstehen ab sofort neue Schulbauten
  • Pankows prominenteste Brache kriegt einen neuen Pavillon
  • Durchbruch nach zwei Jahren: Zebrastreifen schützt ab sofort Schulkinder in Prenzlauer Berg
  • Jubel in Buch: Sportverein gewinnt berlinweiten Nachwuchswettbewerb
  • "Acoustic Shells" zu teuer: Vorerst kein Lärmschutz für Mauerpark
Jetzt kostenlos bestellen


Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Zur Startseite