Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Stau auf der Berliner Stadtautobahn. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© Kay Nietfeld/dpa

Verkehrswende im Wahljahr Das Auto und die „kleinen Leute"

Im Wahljahr steigert sich der Abwehrkampf fürs Autofahren zur politischen Raserei. Wie wohltuend sind da Kiezprojekte wie die „Umparkerkampagne". Ein Kommentar.

Ums Autofahren tobt eine Art Kulturkampf, jetzt vor den Wahlen zu Bundestag, Abgeordnetenhaus und Bezirksverordnetenversammlungen umso mehr. Da interessieren sich Parteien, die sonst nicht im Verdacht stehen, verstärkt die Belange der „kleinen Leute“ zu vertreten, auf einmal für Krankenhaus-, Polizei- und Feuerwehrpersonal, das im Schichtdienst arbeitet und auf die Autofahrt in die und in der Stadt samt Parkplatz angeblich oder tatsächlich angewiesen ist.

Es wird so getan, als ob ausgerechnet Geringverdiener grundsätzlich das durchaus teure Automobil zur Fortbewegung nutzen, während sich die Reichen aufs Fahrrad schwingen, das in der Realität deutlich billiger ist.

Ein stabiler Benzinpreis erhält in der völlig ausgeuferten Debatte fast schon Verfassungsrang, während Preissteigerungen im öffentlichen Nahverkehr wie ein Naturereignis hingenommen werden. Der Ausbau einer Stadtautobahn gilt als geradezu gottgewollt, Protest dagegen als Häresie.

Wie wohltuend ist da der Pragmatismus, den die „Umparkerkampagne“ ausstrahlt. Bislang motorisierte Menschen verzichten einfach mal eine Zeitlang aufs Auto und schauen, ob und wie das geht. Sigrid Kneist berichtet hier in unserer Newsletter-Rubrik "Nachbarschaft" über das Berliner Kiez-Experiment und dessen Ausgang.

Jetzt kostenlos bestellen

Hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Tempelhof-Schöneberg-Newsletter vom Tagesspiegel finden, den Sie hier kostenlos bestellen können:

Jetzt kostenlos bestellen
  • Besuch im Gasometer: Ein Blick in die Zukunft
  • Mehr Sicherheit für Radfahrer: Der Mariendorfer Stefan Gammelien engagiert sich beim ADFC
  • Demo in Friedenau: Gegen den Hass auf Juden
  • Wohin mit dem Auto: Diskussion um die Parkraumbewirtschaftung
  • Orgel in der Glaubenskirche wird saniert: Das Geheimnis der vierten Pfeife von rechts
  • Engagierte Anträge: Die Arbeit des Kinder- und Jugendparlaments
  • Hier wird Kultur gebraut: Alte Mälzerei wird eröffnet
  • Tipps und Termine
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter feiern gerade fünfjähriges Jubiläum und sie gibt's für alle zwölf Berliner Bezirke, mit insgesamt rund 250.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite